+
Wladimir Putin sagt, es liege an Barack Obama, eine Entscheidung über Gespräche zu treffen.

Signale an die USA

Putin an Obama: "Bin bereit zum Dialog"

Paris - Wladimir Putin ist offenbar bereit zu Gesprächen mit US-Präsident Barack Obama. Das erklärte Russlands Staatschef in einem Interview. Gleichzeitig machte der den Amerikanern Vorwürfe.

In der Ukraine-Krise ist Russlands Staatschef Wladimir Putin bereit für Gespräche mit US-Präsident Barack Obama. „Es ist seine Entscheidung, ich bin bereit zum Dialog“, sagte der Kreml-Chef in am Mittwoch ausgestrahlten Auszügen aus einem Interview der französischen Sender Europe 1 und TF1. Er hoffe, dass die aktuelle Situation keine neue Etappe des Kalten Krieges darstelle.

Putin warf den USA vor, alles andere als ein Vorbild zu sein. „Es ist kein Geheimnis, dass die amerikanische Politik die aggressivste und härteste ist.“ Im Gegensatz zu den USA habe Russland praktisch keine Truppen im Ausland stationiert.

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das Interview gab Putin kurz vor der großen Feier zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in Frankreich an diesem Freitag. Zu der Zeremonie ist der Russe wie Obama von Frankreichs Präsident François Hollande eingeladen worden. Ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Obama und Putin ist bislang allerdings nicht geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Zum 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesen treffen sich in der deutschen Hauptstadt Zehntausende Protestanten. Heute tritt ein besonderer Gast auf die …
Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Aachen (dpa) - Einer der weltweit renommiertesten Historiker, der Brite Timothy Garton Ash, erhält für seine Verdienste um die europäische Einigung heute in Aachen den …
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Kommentare