+
Treffen am Montag in New York zusammen: Russlands Staatschef Wladimir Putin (li.) und US-Präsident Barack Obama.

Thema Syrien im Mittelpunkt

Putin und Obama treffen sich am Montag in New York

Moskau/New York - Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama wollen sich in der kommenden Woche am Rande der UN-Generaldebatte in New York treffen. Die Unterredung sei für Montag vereinbart worden, hieß es. 

Das sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag laut russischen Nachrichtenagenturen. Ein US-Regierungsvertreter sagte in Washington, Obama habe dem von Putin vorgeschlagenen Treffen zugestimmt. "Es wäre unverantwortlich, nicht zu versuchen, über ein Engagement auf höchster Ebene Fortschritte zu erzielen", sagte er.

Hauptthema der Begegnung dürfte der Konflikt in Syrien sein. Die USA werfen Russland vor, seine Militärpräsenz in Syrien verstärkt zu haben. Moskau ist einer der letzten Verbündeten des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad, dessen Land sich seit viereinhalb Jahren im Bürgerkrieg befindet und in Teilen von verschiedenen islamistischen Milizen kontrolliert wird.

Die USA warnen, dass ein direktes Eingreifen der russischen Streitkräfte in den Konflikt an der Seite Assads noch mehr Extremisten anziehen, Assad als Machthaber festigen und den Weg hin zu einer Lösung des Konflikts versperren könnte. Russland bemüht sich derweil um eine erweiterte Koalition im Kampf gegen den IS. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach sich in der Nacht zum Donnerstag in Brüssel erstmals für direkte Gespräche mit Assad aus.

Peskow zufolge wurde auch ein Treffen Putins mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in New York vereinbart. Bei der alljährlichen UN-Generaldebatte kommen Staats- und Regierungschefs aus aller Welt am Sitz der Vereinten Nationen zusammen, um vor der UN-Vollversammlung zu sprechen und sich auch am Rande auszutauschen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor der Bundestagswahl: Politische A-Prominenz beim Aschermittwoch
Der politische Aschermittwoch drohte zuletzt fast ein wenig zur Routine zu verkommen. Im Wahljahr ist vieles anders. Die Parteien schicken die erste Garde – und die SPD …
Vor der Bundestagswahl: Politische A-Prominenz beim Aschermittwoch
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Kandidat für das Marineministerium hat sich selbst aus dem Rennen genommen.
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab
Trump und die Medien : „Die Wahrheit ist schwer zu finden“
Donald Trumps Sprecher schließt unliebsame Medien von Gesprächen aus, der Präsident selbst sagt die Teilnahme an einem Pressedinner ab. Der Zwist zwischen Weißem Haus …
Trump und die Medien : „Die Wahrheit ist schwer zu finden“
Donald Trump und die Medien: Ein riskante Strategie
Mit der Aussperrung von Vertretern führender regierungskritischer Sender und Zeitungen und seinem angekündigten Fernbleiben vom traditionellen Korrespondenten-Dinner im …
Donald Trump und die Medien: Ein riskante Strategie

Kommentare