+
Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama.

Auch Ostukraine Thema des Telefonats

Zu Syrien: Obama und Putin vereinbaren Kooperation

Moskau - Barack Obama und Wladimir Putin haben in einem Telefonat über den Syrien-Konflikt beraten. Beide hätten die Münchener Vereinbarung über ein Ende der Kampfhandlungen "positiv bewertet", erklärte der Kreml am Sonntag.

Die Staatsoberhäupter lobten ausdrücklich die am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz erzielten Ergebnisse, teilte der Kreml mit.

Obama und Putin vereinbarten demnach in dem "offenen" Gespräch, "eine Kooperation über diplomatische Kanäle und andere Strukturen einzuleiten", um die Umsetzung der in München beschlossenen Schritte zu erreichen.

Die Syrien-Kontaktgruppe hatte sich in der Nacht zum Freitag auf eine Feuerpause in Syrien verständigt, die binnen einer Woche in Kraft treten soll. Russland unterstützt in Syrien die Regierungstruppen in ihrem Kampf gegen die Rebellen. Der Westen wirft Moskau vor, bei seinen Luftangriffen auch gemäßigte Regierungsgegner zu attackieren und fordert eine Einstellung der Bombardements.

Regierungschef Dmitri Medwedew verteidigte am Sonntag in einem Interview den Führungsanspruch des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad. "Man kann das gut finden oder nicht, aber er ist der Präsident", sagte Medwedew dem TV-Sender "Euronews". Sollte Assad entmachtet werden, würde Chaos ausbrechen - "so wie wir es mehr als einmal in vielen Ländern des Nahen Ostens gesehen haben".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare