+
Russlands Präsident Wladimir Putin kommentierte die US-Sanktionen bei einem Besuch in Finnland.

Russischer Präsident kündigt Reaktion an

Putin poltert: US-Sanktionen gegen Russland sind eine "Frechheit"

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die geplanten US-Sanktionen empört zurückgewiesen. Moskau werde früher oder später auf diese "Frechheit" reagieren, so der Kreml-Chef am Donnerstag in Finnland.

Helsinki - „Wir verhalten uns sehr zurückhaltend und geduldig, aber ab einem gewissen Zeitpunkt werden wir eine Antwort geben müssen, denn es ist unmöglich, diese Art von Frechheit gegenüber unserem Land ewig zu tolerieren“, so Putin weiter. Er beklagte zudem eine "wachsende anti-russische Hysterie" in den USA.

Putin: Sanktionen verletzen internationales Handelsrecht

Wann und wie Moskau auf die neuen Sanktionen reagieren werde, hänge von der endgültigen Fassung des US-Gesetzes ab, sagte Putin. Zunächst müsse der Senat in Washington abstimmen. „Sie (die Sanktionen) verletzen das internationale Handelsrecht und die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO)“, meinte Putin. Dennoch hoffe er darauf, dass Russland und die USA in Zukunft wieder enger zusammenarbeiten würden.

Das US-Repräsentantenhaus hatte am Dienstag neue Sanktionen gegen Russland beschlossen. Das Gesetz muss noch den Senat passieren, die Zustimmung gilt als sicher. Washington begründet die Maßnahmen unter anderem mit mutmaßlichen russischen Hackerangriffen während des US-Wahlkampfs im vergangenen Jahr.

Lesen Sie auch: US-Sanktionspläne gegen Russland: Zypries warnt vor Handelskrieg

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel bringt 800 syrische Weißhelme und deren Familien in Sicherheit
Die israelische Armee hat 800 syrische Weißhelme und deren Angehörige aus dem Süden Syriens in Sicherheit gebracht.
Israel bringt 800 syrische Weißhelme und deren Familien in Sicherheit
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Kommentare