+
Wladimir Putin (r.) und Petro Poroschenko.

Mögliche Waffenruhe

Putin und Poroschenko beraten über Ostukraine

Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin und sein ukrainischer Kollege Petro Poroschenko haben Beratungen über eine mögliche Waffenruhe im Osten der Ukraine aufgenommen.

Die beiden hätten über einen "möglichen Waffenstillstand im Südosten der Ukraine" gesprochen, teilte der Kreml am Dienstag mit. Zuvor waren zwei russische TV-Journalisten bei Kämpfen in der Ostukraine getötet worden.

Russland steht im Verdacht, die Unruhen der Region durch die Unterstützung der prorussischen Separatisten anzuheizen. In dem Gespräch mit Poroschenko habe sich Putin besorgt über den Tod der beiden Journalisten geäußert, teilte der Kreml weiter mit. Er habe gefordert, die Sicherheit von Reportern in der Region müsse sichergestellt werden. Poroschenko habe eine Untersuchung zugesagt, hieß es weiter.

AFP

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Schäuble weist Kritik zurück
Wolfgang Schäuble widerspricht FDP-Chef Christian Lindner und dessen Aussagen bezüglich seiner Rolle als Bundesfinanzministers. Er sei eben keineswegs ein einfacher …
Schäuble weist Kritik zurück
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
Berlin (dpa) - Die Kapazitäten der Bundesanwaltschaft werden einem Medienbericht zufolge immer stärker durch Terrorismus in Anspruch genommen.
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt

Kommentare