Anti-Putin-Demos: Hunderte Festnahmen 

Moskau - Bei neuen Protesten gegen den Ausgang der russischen Parlamentswahl haben Sicherheitskräfte in Moskau und St. Petersburg am Dienstag mehrere hundert Menschen festgenommen.

Unter den Festgenommenen war nach Angaben der Agentur Interfax der Regierungskritiker und frühere Vize-Regierungschef Boris Nemzow. In Gewahrsam kamen auch der Skandalautor Eduard Limonow sowie mehrere Journalisten und Menschenrechtler. Der international ausgezeichnete Bürgerrechtler Oleg Orlow von der Organisation Memorial wurde erst auf einer Polizeistation wieder freigelassen.

“Das Volk glaubt Putin nicht“, riefen Demonstranten in Sprechchören. Die Wahlkommission hatte der Partei Geeintes Russland von Regierungschef Wladimir Putin den Sieg bei der Abstimmung zugesprochen. Für Putin demonstrierten unterdessen mehrere tausend Mitglieder der Kremljugend.

Protestaktion vor dem Kreml gegen Putin

Protestaktion vor dem Kreml gegen Putin

Der Oppositionspolitiker Sergej Mitrochin von der liberalen Jabloko-Partei bestätigte am Rande der nicht genehmigten Kundgebung seine Festnahme. Die Jabloko-Partei hatte bei der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Dumawahl vom Sonntag den Einzug ins Parlament verpasst.

Für Aufsehen in Moskau sorgte zudem die Verurteilung des prominenten Bloggers Alexej Nawalny zu 15 Tagen Arrest. Der Anwalt hat eine tausende Mitglieder zählende Fangemeinde und wird von Beobachtern als möglicher Präsidentenkandidat gehandelt.

Das Innenministerium hatte schon am frühen Nachmittag Truppen im Zentrum der russischen Hauptstadt zusammengezogen. Am Vorabend hatten dort mehr als 6000 Menschen protestiert. Im Anschluss an die genehmigte Kundgebung hatte es etwa 300 Festnahmen gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © Wladimir Putin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an
Zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt wird der französische Präsident Emmanuel Macron Großbritannien besuchen - und gleich mit einer ganzen Ministerriege. Beim …
May und Macron kündigen neuen Einwanderungsvertrag an
Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz
Wochenlange Debatten, Hunderte von Änderungsanträgen: Das Unterhaus in London hat das EU-Austrittsgesetz letztendlich durchgewunken. Doch ihr Ziel hat Premierministerin …
Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Kommentare