Positive Entwicklung

Putin: Russland und Syrien halten sich an Waffenruhe

Moskau - Russland und die syrische Führung halten sich nach den Worten des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die Vorgaben der ausgehandelten Waffenruhe.

Die syrische Armee "respektiert" die Feuerpause und auch Russland komme seinen Verpflichtungen nach, sagte Putin am Samstag nach Angaben der russischen Nachrichtenagenturen. Allerdings nutzten die Rebellen den Stopp der Kampfhandlungen, um sich "neu zu organisieren", kritisierte Putin.

Gleichwohl sei seine Einstellung zu der Waffenruhe weiterhin "positiv", sagte der russische Staatschef weiter. "Ich möchte, dass wir ehrlich zueinander sind", fuhr er an die Adresse der USA gerichtet fort, mit denen Russland die Feuerpause für Syrien ausgehandelt hatte. "Ich verstehe nicht, weshalb wir irgendein Abkommen verheimlichen sollen."

Eine für Freitag angesetzte Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage in Syrien war kurzfristig abgesagt worden. Dabei wollte das Gremium über die Vereinbarung zur Waffenruhe diskutieren, die seit Montagabend gilt und am Mittwochabend verlängert wurde. Die USA fürchteten aber, mit der Offenlegung der Vereinbarung die von ihnen unterstützten Rebellen in Syrien zu gefährden.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare