+
Russlands Präsident Wladimir Putin (li.) und der abgesetzte Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch.

Ukraine-Krise

Putin ruft auf, Eskalation zu vermeiden

Moskau  - In seiner ersten Äußerung zur Krise in der Ukraine seit Tagen hat Russlands Präsident Wladimir Putin dazu aufgerufen, eine weitere Eskalation der Situation zu vermeiden.

Putin habe bei Gesprächen mit europäischen Staatsführern "die extreme Bedeutung" betont, keine weitere Eskalation der Gewalt zu erlauben, teilte der Kreml am Freitag mit. Demnach sprach er sich in Telefonaten mit dem britischen Premier David Cameron, Bundeskanzlerin Angela Merkel  (CDU) und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy für eine rasche Normalisierung der Lage aus.

Lesen Sie auch:

Janukowitsch: Bin "nicht abgesetzt" worden

In der Ukraine  hatte das Parlament unter dem Druck wochenlanger Massenproteste der proeuropäischen Opposition am Samstag den bisherigen Präsidenten Viktor Janukowitsch abgesetzt. Dieser war daraufhin nach Russland geflohen, wo er am Freitag erstmals eine Pressekonferenz abhielt, bei der er seinen Anspruch auf das Präsidentenamt bekräftigte. In der Folge des Umsturzes stiegen die Spannungen auf der mehrheitlich prorussischen Halbinsel Krim, wo nicht identifizierte Uniformierte am Freitag zwei Flughäfen besetzten.

Kerry telefonierte mit seinem russischen Kollegen

US-Außenminister John Kerry sagte derweil, sein russischer Kollege Sergej Lawrow habe ihm bei einem Telefonat am Freitag versichert, Russland sei bereit, die Ukraine bei dem "wirtschaftlichen Übergang" zu unterstützten. Die Ukraine ist vom Staatsbankrott bedroht.

Die Übergangsregierung wirft der früheren Führung um Janukowitsch vor, das Land ruiniert und Milliardenbeträge abgezweigt zu haben. Ihren Angaben zufolge beträgt der Finanzbedarf für die kommenden zwei Jahre 35 Milliarden Dollar (25 Milliarden Euro).

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr außer Frankreich weitere Länder …
Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal
May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit
London (dpa) - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage in Sachen Brexit im Parlament …
May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit
Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant
Das hochgiftige Rizin in einem Kölner Hochhaus war laut BKA für eine Biobombe gedacht. Die Anschlagsplanungen des verdächtigten Tunesiers sollen weit fortgeschritten …
Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant
Gift-Fund in Köln: Tunesier hatte Kontakt zu radikalen Islamisten
Immer mehr Erkenntnisse kommen rund um den Gift-Fund in Köln ans Licht: Der verdächtige Tunesier soll Kontakt zu Islamisten gehabt haben - und deutlich mehr Rizinussamen …
Gift-Fund in Köln: Tunesier hatte Kontakt zu radikalen Islamisten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.