+
Der russische Präsident Wladimir Putin und sein serbischer Amtskollege Tomislav Nikolic (r.).

Russlands Präsident lässt sich feiern

Putin in Serbien: Herzliches Willkommen

Belgrad - Geradezu überschwänglich wurde der russische Präsident Wladimir Putin bei seinem Besuch in Serbien in Empfang genommen. Der serbische Präsident sichert ihm Loyalität zu.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Donnerstag in Belgrad von Politikern und Experten überschwänglich begrüßt worden. „Serbien wird nicht seine Moral durch falsches Verhalten gegenüber Russland zerstören“, versprach Serbiens Präsident Tomislav Nikolic Putin beim ersten Zusammentreffen mit dem Kremlchef. „Russland werde nirgendwo auf der Welt so geliebt wie hier“, sagte der Historiker Predrag Markovic. Putin habe Russland „mit großen diplomatischen Triumphen“ wieder auf die weltpolitische Bühne geführt.

Zuvor hatte Putin das Denkmal für die Befreier Belgrads besucht. Vor 70 Jahren hatten die Rote Armee und die kommunistischen Partisanen Josip Broz Titos im Zweiten Weltkrieg gemeinsam die deutschen Besatzer vertrieben. Putin, der an der ersten groß angelegten serbischen Militärparade seit fast 30 Jahren teilnehmen will, wurde mit dem höchsten serbischen Staatsorden ausgezeichnet. Am Nachmittag reist er zum Asien-Europa-Gipfel nach Mailand weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare