Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle

Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
+
Der russische Präsident Wladimir Putin und sein serbischer Amtskollege Tomislav Nikolic (r.).

Russlands Präsident lässt sich feiern

Putin in Serbien: Herzliches Willkommen

Belgrad - Geradezu überschwänglich wurde der russische Präsident Wladimir Putin bei seinem Besuch in Serbien in Empfang genommen. Der serbische Präsident sichert ihm Loyalität zu.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Donnerstag in Belgrad von Politikern und Experten überschwänglich begrüßt worden. „Serbien wird nicht seine Moral durch falsches Verhalten gegenüber Russland zerstören“, versprach Serbiens Präsident Tomislav Nikolic Putin beim ersten Zusammentreffen mit dem Kremlchef. „Russland werde nirgendwo auf der Welt so geliebt wie hier“, sagte der Historiker Predrag Markovic. Putin habe Russland „mit großen diplomatischen Triumphen“ wieder auf die weltpolitische Bühne geführt.

Zuvor hatte Putin das Denkmal für die Befreier Belgrads besucht. Vor 70 Jahren hatten die Rote Armee und die kommunistischen Partisanen Josip Broz Titos im Zweiten Weltkrieg gemeinsam die deutschen Besatzer vertrieben. Putin, der an der ersten groß angelegten serbischen Militärparade seit fast 30 Jahren teilnehmen will, wurde mit dem höchsten serbischen Staatsorden ausgezeichnet. Am Nachmittag reist er zum Asien-Europa-Gipfel nach Mailand weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik
Franziskus bittet in Chile um Verzeihung wegen Sexualverbrechen eines Priesters. Er verteidigt aber den Bischof, der nach Opferangaben den Täter schützt. Selbst in der …
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"
Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag "jagen", hat Fraktionschef Gauland schon am Wahlabend gedroht. Was er damit meint, zeigt sich am späten …
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"

Kommentare