+
Russlands Präsident Wladimir Putin (li.) will den Fall Edward Snowden nicht zu einer Belastung der Beziehungen zu den USA werden lassen.

Putin betont

Snowden darf Beziehung zu USA nicht beschädigen

Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Datenskandal-Enthüller Edward Snowden nach dessen offiziellem Asylantrag vor einer Schädigung der Beziehungen zu den USA gewarnt.

„Wir haben ihm gesagt, dass jegliche Aktion, die den Beziehungen zwischen Russland und den USA schaden könnte, inakzeptabel sei“, sagte Putin russischen Nachrichtenagenturen zufolge am Mittwoch bei einem Besuch in der sibirischen Stadt Chita.

Snowden hatte am Dienstag vom Moskauer Flughafen Scheremetjewo aus an Russland offiziell einen Antrag auf vorübergehendes Aysl gestellt. Seit seiner Flucht aus Hongkong vor drei Wochen hält sich Snowden dort im Transitbereich auf, da die USA seinen Reisepass für ungültig erklärt hatten.

Sollte Russland dem 30-Jährigen Asyl gewähren, würde dies nach Meinung von Beobachtern die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen Russland und den USA noch weiter belasten. Die USA wollen die Auslieferung des ehemaligen Geheimdienstmitarbeiters, um ihn unter anderem wegen Spionage vor Gericht zu stellen.

AP

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pietätloser Tweet: Trump postet nach Barcelona-Anschlag absurden Vergleich
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump postet nach Barcelona-Anschlag absurden Vergleich
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
News-Ticker: IS reklamiert Anschlag für sich - Zweiter Verdächtiger festgenommen
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 12 starben. Die Polizei bestätigte eine Festnahme
News-Ticker: IS reklamiert Anschlag für sich - Zweiter Verdächtiger festgenommen

Kommentare