+
Wladimir Putin bei seiner Ankunft in Havana.

Treffen mit Fidel Castro

Putin zu Besuch auf Kuba

Havanna - Zu Beginn einer mehrtägigen Lateinamerika-Reise ist Wladimir Putin zu Gast bei den Castros auf Kuba. Russland wolle wieder verstärkt mit dem alten Verbündeten aus Sowjetzeiten kooperieren.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu einem eintägigen Besuch in Kuba eingetroffen. Der Kremlchef landete morgens in der Hauptstadt Havanna, wie Staatsmedien berichteten. Auf der Agenda stand ein Treffen mit Staatschef Raúl Castro. Zuvor wollte Putin nach russischen Angaben auch den 87 Jahre alten Revolutionsführer Fidel Castro in dessen Haus in Havanna besuchen.

Im Mittelpunkt der Gespräche sollte dem Kreml zufolge eine Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit stehen. Im Rahmen des Besuches sollten mehrere Verträge unterzeichnet werden. Russland sei wieder bereit, stärker und langfristig mit Kuba zu kooperieren, erklärte Putin am Vortag im einem Gespräch mit der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina. Der sozialistische Karibikstaat war zu Sowjetzeiten ein enger Verbündeter Moskaus.

Erst vor einer Woche stimmte das russische Parlament dem Erlass von umgerechnet 26 Milliarden Euro Schulden zu, die Havanna noch aus Sowjetzeiten bei Moskau hatte. Einen Rest von 2,6 Milliarden Euro soll Kuba innerhalb von zehn Jahren abbezahlen.

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Von Havanna aus reist Putin am Samstag nach Argentinien weiter. Am Sonntag wird er dann in Brasilien zum Finale der Fußball-WM zwischen Deutschland und Argentinien in Rio de Janeiro erwartet. Zum Abschluss seines Besuchs nimmt Putin am Treffen der aufstrebenden Wirtschaftsnationen Brics (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) am 15. und 16. Juli in Fortaleza und Brasilia teil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare