+
Wladimir Putin bei seiner Ankunft in Havana.

Treffen mit Fidel Castro

Putin zu Besuch auf Kuba

Havanna - Zu Beginn einer mehrtägigen Lateinamerika-Reise ist Wladimir Putin zu Gast bei den Castros auf Kuba. Russland wolle wieder verstärkt mit dem alten Verbündeten aus Sowjetzeiten kooperieren.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu einem eintägigen Besuch in Kuba eingetroffen. Der Kremlchef landete morgens in der Hauptstadt Havanna, wie Staatsmedien berichteten. Auf der Agenda stand ein Treffen mit Staatschef Raúl Castro. Zuvor wollte Putin nach russischen Angaben auch den 87 Jahre alten Revolutionsführer Fidel Castro in dessen Haus in Havanna besuchen.

Im Mittelpunkt der Gespräche sollte dem Kreml zufolge eine Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit stehen. Im Rahmen des Besuches sollten mehrere Verträge unterzeichnet werden. Russland sei wieder bereit, stärker und langfristig mit Kuba zu kooperieren, erklärte Putin am Vortag im einem Gespräch mit der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina. Der sozialistische Karibikstaat war zu Sowjetzeiten ein enger Verbündeter Moskaus.

Erst vor einer Woche stimmte das russische Parlament dem Erlass von umgerechnet 26 Milliarden Euro Schulden zu, die Havanna noch aus Sowjetzeiten bei Moskau hatte. Einen Rest von 2,6 Milliarden Euro soll Kuba innerhalb von zehn Jahren abbezahlen.

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Von Havanna aus reist Putin am Samstag nach Argentinien weiter. Am Sonntag wird er dann in Brasilien zum Finale der Fußball-WM zwischen Deutschland und Argentinien in Rio de Janeiro erwartet. Zum Abschluss seines Besuchs nimmt Putin am Treffen der aufstrebenden Wirtschaftsnationen Brics (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) am 15. und 16. Juli in Fortaleza und Brasilia teil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Noch ist völlig offen, wer beim Koalitionspoker nach der Bundestagswahl im Herbst die besten Karten haben wird. Für die SPD legt Justizmimister Maas aber schon einmal …
Maas: Kein Koalitionsvertrag mit der SPD ohne Ehe für alle
Anschlag auf Gläubige in Mekka vereitelt
Ihr Ziel war das zentrale Heiligtum des Islam: Terroristen wollten offenbar in Mekka ein Blutbad anrichten. Zum Ende des Ramadan haben sich dort Millionen Gläubige …
Anschlag auf Gläubige in Mekka vereitelt
Flüchtlingsfrage: Gabriel klopft in Prag an
Mitten im Streit um die Nichterfüllung der EU-Flüchtlingsquoten durch Tschechien hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in Prag den Dialog gesucht. Sein Amtskollege gibt …
Flüchtlingsfrage: Gabriel klopft in Prag an
Katar bestätigt Forderungsliste seiner Nachbarstaaten
Katar soll seine Beziehungen zum Iran und der Türkei drastisch einschränken sowie den Sender Al-Dschasira dicht machen. Das geht aus dem Katalog hervor, den …
Katar bestätigt Forderungsliste seiner Nachbarstaaten

Kommentare