+
Kremlchef Wladimir Putin und der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump (re.).

Kremlchef relativiert seine Aussage

Putin: Trump ist auffällige Erscheinung

St. Petersburg - Der russische Präsident Wladimir Putin hat seine angebliche Vorliebe für den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump in den USA relativiert. „Ich habe nur gesagt, dass Trump eine auffällige Erscheinung ist“, sagte Putin am Freitag in St. Petersburg.

„Ist er etwa keine auffällige Erscheinung?“ Außerdem habe sich Trump für eine vollständige Wiederherstellung der russisch-amerikanischen Beziehungen ausgesprochen. „Kann man dagegen sein?“ fragte Putin bei einer Podiumsdiskussion des Internationalen Wirtschaftsforums.

Russland sei bereit zur Zusammenarbeit mit den USA, und dies gelte für jeden gewählten Präsidenten. Der Kremlchef verbat sich aber eine US-Einmischung in innere Angelegenheiten Russlands.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tajani zum neuen EU-Parlamentspräsidenten gewählt
Straßburg - Der italienische Konservative Antonio Tajani wird neuer Präsident des Europaparlaments und damit Nachfolger des Deutschen Martin Schulz.
Tajani zum neuen EU-Parlamentspräsidenten gewählt
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU
London - Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den …
Brexit: May will klaren Bruch mit der EU

Kommentare