1. Startseite
  2. Politik

Spekulationen über Eintritt von Belarus in den Ukraine-Krieg: Wie stark ist das Militär?

Erstellt:

Von: Linus Prien

Kommentare

Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin stehen nebeneinander und geben sich die Hand.
Einer seiner letzten Verbündeten: Wladimir Putin mit Alexander Lukaschenko. © IMAGO/Mikhail Klimentyev

Belarus ist ein Nachbarland der Ukraine und einer der letzten Verbündeten Russlands – und könnte in den Krieg eingreifen. Wie gerüstet ist das Militär?

Einer der letzten Verbündeten, der dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Ukraine-Konflikt noch bleibt, ist Belarus und der Diktator Alexander Lukaschenko. 2020 hatte Russland ihn dabei unterstützt, Proteste in seinem Land gewaltsam niederzuschlagen. In den vergangenen Wochen hatte Lukaschenko einem Einsatz belarussischer Truppen in der Ukraine noch eine Absage erteilt. Dennoch konnten in den vergangenen Wochen immer wieder russische Soldaten von belarussischem Territorium, Angriffe auf die Ukraine starten.

Ukraine-Krieg: Gerüchte eines belarussischen Kriegseinsatzes

In den vergangenen Tagen kamen jedoch Gerüchte auf, dass ein belarussischer Kriegseinsatz doch eintreten könnte. Laut dem ukrainischen Generalstab werden auch belarussische Soldaten zunehmend russischer Kriegspropaganda ausgesetzt. Die letzten belarussischen Diplomaten haben Kiew verlassen. Die belarussische Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja hat unlängst in einer Videobotschaft behauptet, belarussische Truppen bereiteten sich auf eine Kriegshandlung vor. Diese Information ist nicht unabhängig verifizierbar.

Ukraine-Krieg: Wie stark ist das belarussische Militär?

Nach Information des Spiegels umfasst das belarussische Militär circa 48.000 Soldaten, von denen 6150 Spezialeinheiten angehören. Im Vergleich dazu hat das ukrainische Militär knapp 200.000 Soldaten. Die Ausrüstung der belarussischen Truppen stammt weitestgehend aus Russland. Das Land verfügt über keine moderne Rüstungsindustrie, die in der Lage dazu wäre, eigene komplexe Waffensysteme zu entwickeln. Russland und Belarus haben in den letzten Jahren auch gemeinsam Truppenübungen durchgeführt und Ausbildungszentren für Luftstreitkräfte und Flugverteidigung geschaffen.

Belarus verfügt über 500 T-72B-Panzer. Einige von ihnen sollen mit Reaktivpanzerungen ausgerüstet sein, welche vor Panzerabwehrwaffen schützen sollen. Die bisherigen Erfahrungen im Ukraine-Krieg haben jedoch gezeigt, dass diese Panzerungen nur eine bedingte Schutzwirkung haben. Zudem besitzt Belarus über 70 Kampfjets. Unter anderen auch Jets des Typs MiG-29, der kurzzeitig von Polen in die Ukraine geliefert werden sollte. Ein Luftangriff auf die Ukraine wäre dementsprechend möglich.

Gegenüber dem Spiegel sagte der Osteuropaexperte András Rácz von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, dass Belarus de facto bereits eine Kriegspartei sei und verwies auf russischen Truppen, die vom belarussischen Territorium die Ukraine angreifen. Dennoch hält der Experte den Eingriff von belarussischen Truppen für unwahrscheinlich. Es gäbe viele familiäre Verbindungen zwischen Ukrainern und Belarussen. Des Weiteren sagte der Experte: „Die Streitkräfte von Belarus haben nahezu keinerlei Erfahrungen und Ausbildung für einen Angriffskrieg.“ (lp)

Auch interessant

Kommentare