+
Hausherr seit vielen Jahren: Wladimir Putin im Kreml. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP POOL

Kein Kommentar zu G7-Rückkehr

Putin: USA bei Verbesserung der Beziehungen in der Pflicht

Aufeinander zugehen? Ja gerne, sagt Russlands Präsident Putin an die Adresse der USA. Nur müsse jetzt Washington den ersten Schritt machen. Auf Donald Trumps Vorschlag, Russland wieder in die G7 aufzunehmen, sagt der Kreml-Herrscher erst einmal wenig.

Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin erwartet von den USA den ersten Schritt für eine Verbesserung der Beziehungen. "Der Ball ist auf der amerikanischen Seite", sagte Putin dem staatlichen TV-Sender Rossija 1 Agenturen zufolge in einem Interview, das heute ausgestrahlt werden soll.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag beim G7-Gipfel in Kanada vorgeschlagen, Russland wieder in die Gruppe der führenden Industrienationen aufzunehmen. Moskau war 2014 wegen der Ukraine-Krise ausgeschlossen worden. Die Bundesregierung lehnt eine Rückkehr Russlands ab, solange sich die Lage in der Ukraine nicht entspannt.

Das Verhältnis zwischen den beiden Atommächten Russland und USA ist seit Jahren wegen zahlreicher Streitthemen zerrüttet. "Wir sind bereit zu einer Entwicklung, Vertiefung und Normalisierung der Beziehungen mit den USA", sagte Putin. Auf Trumps Vorschlag ging er nicht ausdrücklich ein, schloss aber ein Treffen mit ihm nicht aus. Er habe schon nach Trumps Wahl gesagt, dass er ein persönliches Treffen sinnvoll fände, sagte der Kremlchef.

Sein Sprecher und Vertrauter Dmitri Peskow sagte der Agentur Interfax zufolge, dass Wien ein möglicher Ort für eine Begegnung mit Trump sein könnte. Darüber habe Putin auch mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz vergangene Woche gesprochen. Peskow betonte aber, es gebe noch keine konkreten Absprachen zu Ort und Zeitpunkt für Verhandlungen zwischen Putin und Trump.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Nächstes Haushalts-Fiasko in der EU: Nachdem Brüssel schon in einer Diskussion um den Staatshaushalt Italiens feststeckt, bleibt jetzt auch der Unionshaushalt im …
Verhandlungen über EU-Haushalt 2019 gescheitert
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Punktsieg für CNN im Streit mit Präsident Trump: CNN-Korrespondent Acosta droht nun nicht mehr der Entzug seiner Akkreditierung - aber nur, solange er sich an die neuen …
Wegen Streit mit CNN-Reporter: Weißes Haus erlässt Benimmregeln für Journalisten
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
Eine „echte europäische Armee“ hatte Angela Merkel kürzlich gefordert. Auch Emanuel Macron strebt dies an. Jetzt hat die die EU 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte …
Nach Forderung nach europäischer Armee: EU beschließt 17 weitere Militär- und Rüstungsprojekte
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran
Von der gemeinsamen Spionageschule bis zur multinationalen Nutzung von Militärstützpunkten: Die EU-Staaten gehen bei der Verteidigungszusammenarbeit neue Wege. …
EU-Staaten treiben Ausbau von Verteidigungsunion voran

Kommentare