+
Der russische Präsident Wladimir Putin hat versöhnliche Worte an die USA mit Präsident Obama gerichtet.

Tauen die Beziehungen auf?

Putin mit versöhnlichen Worten an Obama

Moskau/Washington - Russlands Präsident Wladimir Putin hat anlässlich des Nationalfeiertags in den USA versöhnliche Worte an seinen Kollegen Barack Obama gerichtet.

In einem Telegramm an den US-Präsidenten sprach sich Putin am Samstag für einen "Dialog auf der Basis von Gleichheit und gegenseitigem Respekt für die Interessen des Anderen" aus, wie der Kreml mitteilte. Putin bezeichnete die Beziehungen zwischen Moskau und Washington demnach als "Schlüsselfaktor für Stabilität und Sicherheit auf der Welt" - ganz unabhängig von derzeitigen Differenzen.

Russland und die USA seien gemeinsam in der Lage, "Lösungen für die drängendsten internationalen Probleme" zu finden und so "Gefahren und Herausforderungen" in der Welt etwas entgegenzusetzen, fuhr der Kreml-Chef in seinem Schreiben an Obama fort. Die beiden Länder liegen derzeit vor allem wegen der Krise in der Ostukraine im Streit. Moskau wirft Washington dabei vor, Druck auf europäische Länder ausgeübt zu haben, damit diese Sanktionen beschließen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare