+
Wurde Zielscheibe von Wladimir Putin (im Hintergrund): Hillary Clinton.

Böse Worte Richtung USA

Putin verspottet Hillary Clinton

Moskau - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat in einem Interview mit süffisant-böser Ironie auf Anschuldigungen aus den USA reagiert - und Hillary Clinton verspottet.

„Wenn Leute Grenzen überschreiten, machen sie das nicht, weil sie so stark sind, sondern weil sie so schwach sind. Aber vielleicht ist Schwäche nicht die schlechteste Eigenschaft für eine Frau“, sagte der Kreml-Chef an die Adresse der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton, die ihn wegen seiner Rolle in der Ukraine-Krise mit Adolf Hitler verglichen hatte. Die als mögliche Nachfolgerin von Barack Obama gehandelte Politikerin habe sich in ihren Wortbeiträgen noch nie durch besondere Eleganz hervorgetan.

Die angeblichen Beweise für den Einsatz russischer Militärs im Südosten der Ukraine verglich Putin mit den falschen Tatsachenbehauptungen, die 2003 dem Angriff der USA auf den Irak vorausgegangen waren. „Die ganze Welt hat gesehen, wie der US-amerikanische Minister (Colin Powell) die Beweise für die Massenvernichtungswaffen im Irak präsentiert hat“, spottete Putin.

dpa

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Das sind die mächtigsten Menschen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Ankara (dpa) - Die Abgeordneten im Parlament in Ankara beginnen heute mit den entscheidenden Abstimmungen über die Verfassungsreform für ein Präsidialsystem in der …
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 
Los Angeles - Eine der Frauen, die Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump erhoben haben, hat den künftigen US-Präsidenten wegen Verleumdung verklagt - doch es geht ihr …
Wegen Verleumdung: Mutmaßliches Opfer verklagt Donald Trump 
Verfassungsfeindliche NPD soll kein Geld vom Staat mehr bekommen
Berlin - Verboten hat das Bundesverfassungsgericht die NPD nicht. Aber die Richter haben ihr Verfassungsfeindlichkeit bescheinigt. Nun wollen Politiker der Partei den …
Verfassungsfeindliche NPD soll kein Geld vom Staat mehr bekommen
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass

Kommentare