+
Der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag beim Weltwirtschaftsforum in St. Petersburg.

Nach Ausstieg aus Iran-Atomabkommen

Putin warnt: „Eine Krise, wie sie die Welt bislang noch nicht gesehen hat“

Der russische Präsident Wladimir Putin warnte am Freitag beim Weltwirtschaftsforum in St. Petersburg vor einem neuen Handelskrieg. Er würde zu „katastrophalen Schäden“ führen.

St. Petersburg - Angesichts einer zunehmend konfrontativen US-Handelspolitik hat Russlands Präsident Wladimir Putin vor katastrophalen Schäden am Weltwirtschaftssystem gewarnt. Eine neue Ära des Protektionismus ziehe herauf und drohe den freien Handel zu zerstören, auf dem das wirtschaftliche Wohlergehen aller basiere, sagte Putin am Freitag bei einem Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

"Es hat sich eine Spirale aus Sanktionen und Handelsschranken in Gang gesetzt, die eine wachsende Zahl von Ländern und Unternehmen betrifft", ergänzte Putin. Die Mischung aus wirtschaftlichen Strafmaßnahmen und fehlendem Vertrauen sei hochgradig gefährlich. Diese könne "eine systemische Krise auslösen, wie sie die Welt bislang noch nicht gesehen hat".

Putin: Welt braucht „Handelsfrieden“

Direkten Bezug auf die Politik von US-Präsident Donald Trump nahm Putin dabei nicht. Dieser hatte sein Land aus Freihandelsabkommen zurückgezogen, Strafzölle auf den Import von Stahl und Aluminium verhängt und mit weiteren ähnlichen Maßnahmen gedroht. Die EU und andere Industriestaaten wie Russland kritisieren dies scharf und ziehen inzwischen Strafzölle auf US-Importe in Betracht. Dies löst Befürchtungen vor einem eskalierenden globalen Handelskriegs aus.

Die Welt brauche einen "Handelsfrieden", keine "Handelskriege", sagte Putin beim 22. Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Auch der französische Staatschef Emmanuel Macron und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe nahmen an der Veranstaltung teil.

Am Donnerstag hatten sich die Regierungen Deutschlands und Chinas erneut zum freien Welthandel bekannt. Beide Länder setzten auf Multilateralismus und "fairen und freien Handel", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Konsultationen mit dem chinesische Ministerpräsidenten Li Keqiang in Peking.

Lesen Sie auch: Merkel bei Putin: Weiße Rosen und eine Mission.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cuomo sieht New York am Corona-Höhepunkt
Täglich sterben in New York Hunderte mit dem Coronavirus infizierte Menschen - so dass jetzt offenbar schon über drastische Maßnahmen im Umgang mit den Leichen …
Cuomo sieht New York am Corona-Höhepunkt
Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation
Er gab sich nach seiner Corona-Infektion noch optimistisch, wirkte aber schon angeschlagen. Jetzt hat sich Boris Johnsons Zustand so stark verschlechtert, dass er auf …
Britischer Premierminister Johnson auf Intensivstation
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Angela Merkel gibt eine Erklärung zur Corona-Krise ab. Eine neue Tendenz gibt es in Sachen Maskenpflicht - Eurobonds und Exit-Termine spart die Kanzlerin aber aus.
Corona: „Werden uns nicht entgegenstellen“ - Merkel erklärt Tendenz, spart aber ein heikles Thema aus 
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“
Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie sind in ganz Europa spürbar. Ein Land will von Covid-19 jedoch überhaupt nichts wissen. Die autokratische Regierung von …
Europaweite Corona-Krise? Ein Land unternimmt fast nichts - Präsident absurd: „Gibt hier kein Virus“

Kommentare