Putin warnt USA und will Partnerschaft

Moskau - Der russische Präsidentenkandidat Wladimir Putin will nach der Wahl am 4. März am “Neustart“ in den Beziehungen mit den USA festhalten.

Russland rechne mit einer Fortsetzung der Partnerschaft und strebe kein atomares Wettrüsten an, sagte Putin am Freitag im Nuklearzentrum Sarow rund 500 Kilometer östlich von Moskau. Er drohte aber erneut mit “Gegenmaßnahmen“, sollten die USA im Alleingang ihr Projekt eines Raketenabwehrsystems in Europa realisieren. “Dann müssen wir das internationale Gleichgewicht wieder herstellen“, unterstrich Putin. Washington verweigere den Dialog mit Moskau und wolle sich ein “Monopol auf Unverwundbarkeit“ schaffen.

Der Regierungschef verteidigte die geplanten Rüstungsausgaben von fast 600 Milliarden Euro. “Diese beispiellose Summe liegt zwar an der Grenze unser Möglichkeiten, aber sie ist zur Verteidigung unserer Sicherheit nötig“, sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax. Mit der auf zehn Jahre angelegten Summe von 23 Billionen Rubel soll die Armee modernisiert werden. Russische Experten zweifeln an der Gegenfinanzierung des Programms. In den kommenden zehn Jahren sollen unter anderem 400 Interkontinentalraketen und 600 Kampfflugzeuge sowie 2300 Panzer und 20 U-Boote angeschafft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Horst Seehofers Weigerung, vom Posten des Bundesinnenministers abzutreten, kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Seehofer macht’s wie Merkel
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Berlin (dpa) - Die neuen russischen Marschflugkörper vom Typ SSC-8 könnten nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auch Berlin erreichen. "Diese …
Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Das Rückzugsmanöver von CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer erinnert deutlich an das von CDU-Chefin und Kanzlerin Merkel: Rückzug auf Raten. Ob er das durchhält?
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben. Ex-Stoiber-Berater Michael Spreng fordert: Kanzlerin Merkel muss Seehofer jetzt feuern. Der News-Ticker.
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“

Kommentare