+
Wladimir Putin plädiert 25 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion für eine neue Integration der Ex-Sowjetrepubliken.

25 Jahre nach dem Zerfall

Putin will mehr Integration der Ex-Sowjetrepubliken

St. Petersburg - Die alte Sowjetunion hält Wladimir Putin für nicht mehr wiederherstellbar. Doch zum 25. Jahrestag ihrer Auflösung plädiert er für eine neue, engere Zusammenarbeit der früheren Republiken.

Der russische Präsident Wladimir Putin trifft sich heute in St. Petersburg mit den Präsidenten anderer früherer Sowjetrepubliken. Der informelle Gipfel fällt zusammen mit dem 25. Jahrestag der Auflösung der Sowjetunion.

Putin halte den damaligen Zerfall weiterhin für ein Unglück, sagte sein Sprecher Dmitri Peskow der Agentur Tass zufolge. Er sei nicht rückgängig zu machen. Die Staaten bräuchten aber eine neue Integration. Die Sowjetunion hatte sich Ende 1991 aufgelöst.

Bei dem Gipfel sind die Mitglieder der Eurasischen Wirtschaftsunion vertreten. Neben Russland sind das Weißrussland, Armenien, Kasachstan und Kirgistan. Außerdem tagt die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS, russ. ODKB). Dem Verteidigungsbündnis gehören Russland, Weißrussland, Armenien, Kasachsta1n, Tadschikistan und Kirgistan an.

dpa

Eurasische Wirtschaftsunion (Engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab
Hannover (dpa) - Nach dem unklaren Wahlausgang in Niedersachsen haben sich die Grünen am Montag gegen eine Jamaika-Koalition ausgesprochen.
Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab
Umstrittener Bürgermeister von Ankara tritt zurück
Unter wachsendem Druck von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat der Bürgermeister der türkischen Hauptstadt Ankara nach mehr als 20 Jahren im Amt seinen Rücktritt …
Umstrittener Bürgermeister von Ankara tritt zurück

Kommentare