+
Donald Trump und Wladimir Putin könnten in Hamburg aufeinander treffen. 

Beim G20-Gipfel

Putin und Trump: erstes Treffen in Deutschland?

Hamburg - Der russische Staatschef Wladimir Putin ist eigenen Angaben zufolge bereit, den US-Präsidenten Donald Trump erstmals Anfang Juli beim Hamburger G20-Gipfel zu treffen.

Sollte die Begegnung nicht möglich sein, würde er sich auf ein Treffen mit Trump in Finnland freuen, falls dieses den Arktisrat ausrichte, sagte Putin am Donnerstag beim Arktisforum im nordrussischen Archangelsk. Der Termin für das Treffen des Arktisrats steht noch nicht fest.

Putin sagte, sein Land strebe "sehr gute Beziehungen" zur "Großmacht" USA an. Alles andere seien gegen Russland gerichtete "Lügen, Märchen und Provokationen". Trump hatte sich in seiner Kampagne vor der Präsidentschaftswahl im vergangenen November für eine Annäherung an Moskau stark gemacht. Seit Monaten gibt es in den USA eine Debatte über die Kontakte Trumps und seiner Entourage zu Russland.

Ende Januar hatten Trump und Putin nach Angaben des Weißen Hauses ein einstündiges Telefonat zur Verbesserung der beiderseitigen Beziehungen geführt. Deutschland hat derzeit den Vorsitz in der Runde der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) inne. Das G20-Gipfeltreffen findet am 7. und 8. Juli in Hamburg statt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Rauswurf von Trump: Jetzt kündigt Bannon Krieg an
Manche nannten ihn den „Dunklen Lord“, manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon auch den heimlichen Präsidenten. Seine Zeit im Weißen Haus ist jetzt …
Nach Rauswurf von Trump: Jetzt kündigt Bannon Krieg an
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kommentare