+
Wladimir Putin als Sandstein Gesäß-Lustspielzeug.

Homophobie-Protest

Putin gibt's jetzt als Lust-Spielzeug

München - Im vergangenen Januar erließ das russische Parlament Anti-Homosexuelle-Gesetze. Dagegen hat nun ein amerikanischer Künstler innovativ protestiert.

Wladimir Putin hat im Juni vergangenen Jahres das Anti-Homosexuellen-Gesetz, das "Propaganda von Homosexualität" verbietet, unterzeichnet. Daraufhin gab es zahlreiche Proteste im Westen. Besonders während Olympia versuchten einige Sportler auf die intolerante Politik gegenüber Homosexuellen in Russland hinzuweisen.

Im Internet protestierte nun ein amerikanischer Künstler, der sich "Political Sculptor" nennt, besonders provokativ: Er modellierte per 3D-Drucker Putin als spezielles Lust-Spielzeug für das Hinterteil.

Auf seiner Webseite weist der Künstler jedoch ausdrücklich daraufhin, dass der Prototyp nicht benutzt werden sollte. Mögliche negative Konsequenzen durch das Sandstein-Modell sind für das Gesäß nicht absehbar, schreibt er. Deshalb bastelt er bereits an einer pinken Version von Putin, die dann hautschonend aus Silikon bestehen soll.

Hier geht's zur Webseite von "Political Sculptor", wo es weitere Lust-Modelle von Menschen aus der Öffentlichkeit zu bestaunen gibt. Außerdem können User abstimmen, wer das nächste Opfer des Künstlers werden soll.

sam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute …
Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Ist das schon der Söder-Effekt? Eine neue Umfrage mit Blick auf die Landtagswahl in Bayern zeigt die Regierungspartei CSU auf der Gewinner-Straße.
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Frankfurter Oberbürgermeisterwahl hat am Sonntag keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht.
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team

Kommentare