+
Wladimir Putin als Sandstein Gesäß-Lustspielzeug.

Homophobie-Protest

Putin gibt's jetzt als Lust-Spielzeug

München - Im vergangenen Januar erließ das russische Parlament Anti-Homosexuelle-Gesetze. Dagegen hat nun ein amerikanischer Künstler innovativ protestiert.

Wladimir Putin hat im Juni vergangenen Jahres das Anti-Homosexuellen-Gesetz, das "Propaganda von Homosexualität" verbietet, unterzeichnet. Daraufhin gab es zahlreiche Proteste im Westen. Besonders während Olympia versuchten einige Sportler auf die intolerante Politik gegenüber Homosexuellen in Russland hinzuweisen.

Im Internet protestierte nun ein amerikanischer Künstler, der sich "Political Sculptor" nennt, besonders provokativ: Er modellierte per 3D-Drucker Putin als spezielles Lust-Spielzeug für das Hinterteil.

Auf seiner Webseite weist der Künstler jedoch ausdrücklich daraufhin, dass der Prototyp nicht benutzt werden sollte. Mögliche negative Konsequenzen durch das Sandstein-Modell sind für das Gesäß nicht absehbar, schreibt er. Deshalb bastelt er bereits an einer pinken Version von Putin, die dann hautschonend aus Silikon bestehen soll.

Hier geht's zur Webseite von "Political Sculptor", wo es weitere Lust-Modelle von Menschen aus der Öffentlichkeit zu bestaunen gibt. Außerdem können User abstimmen, wer das nächste Opfer des Künstlers werden soll.

sam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Raketentest von Nordkorea scharf kritisiert und vor militärischen Optionen gewarnt. 
Trump verurteilt Nordkoreas Raketentest als „Respektlosigkeit“
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach der Kritik an seiner bisherigen Einschätzung wird der psychiatrische Gutachter im NSU-Prozess erneut vernommen. 
NSU-Prozess: Neues Gutachten über Beate Zschäpe wird vorgelegt
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht drei weitere Häuser …
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Warum Merkel Trump jetzt die Stirn bietet
Es ist keine Abkehr der Kanzlerin von den USA. Dafür ist Angela Merkel die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten viel zu wichtig. Aber sie löst sich von dem neuen …
Warum Merkel Trump jetzt die Stirn bietet

Kommentare