+
Wladimir Putin als Sandstein Gesäß-Lustspielzeug.

Homophobie-Protest

Putin gibt's jetzt als Lust-Spielzeug

München - Im vergangenen Januar erließ das russische Parlament Anti-Homosexuelle-Gesetze. Dagegen hat nun ein amerikanischer Künstler innovativ protestiert.

Wladimir Putin hat im Juni vergangenen Jahres das Anti-Homosexuellen-Gesetz, das "Propaganda von Homosexualität" verbietet, unterzeichnet. Daraufhin gab es zahlreiche Proteste im Westen. Besonders während Olympia versuchten einige Sportler auf die intolerante Politik gegenüber Homosexuellen in Russland hinzuweisen.

Im Internet protestierte nun ein amerikanischer Künstler, der sich "Political Sculptor" nennt, besonders provokativ: Er modellierte per 3D-Drucker Putin als spezielles Lust-Spielzeug für das Hinterteil.

Auf seiner Webseite weist der Künstler jedoch ausdrücklich daraufhin, dass der Prototyp nicht benutzt werden sollte. Mögliche negative Konsequenzen durch das Sandstein-Modell sind für das Gesäß nicht absehbar, schreibt er. Deshalb bastelt er bereits an einer pinken Version von Putin, die dann hautschonend aus Silikon bestehen soll.

Hier geht's zur Webseite von "Political Sculptor", wo es weitere Lust-Modelle von Menschen aus der Öffentlichkeit zu bestaunen gibt. Außerdem können User abstimmen, wer das nächste Opfer des Künstlers werden soll.

sam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare