+
Der russische Präsident Wladimir Putin äußerte sich am Donnerstag bei der Fernsehsprechstunde „Direkter Draht“ in Moskau unter anderem zum Ukraine-Konflikt.

Präsident wirft Ukraine-Führung Fehler vor

Putin: Kiew hat „Chancen für friedliche Lösung vertan“

Moskau - Im Ukrainekonflikt hat Kremlchef Wladimir Putin der Führung in Kiew zahlreiche Fehler vorgeworfen. Von der neune Regierung in Kiew seien Chancen auf friedliche Lösungen vertan worden, so Putin.

Präsident Petro Poroschenko habe gleich mehrere Chancen für eine friedliche Lösung der blutigen Krise verstreichen lassen, sagte Putin am Donnerstag bei der Fernsehsprechstunde „Direkter Draht“ in Moskau. „Die ukrainische Führung macht viel falsch, aber wir können uns unsere Partner ja nicht aussuchen“, betonte er. Moskau erwarte jedoch von Kiew, „in allen Fragen“ als gleichberechtigter Partner betrachtet zu werden.

Putin kritisierte die prowestliche Führung des Nachbarlands für eine Wirtschaftsblockade des Unruhegebiets Donbass. Damit trenne Kiew die Region selbst ab. Die Regierung zahle weiter keine Sozialleistungen an die Bewohner im Donbass. „Ob Finanzen oder Bankensystem - Kiew hat viel versprochen, aber nichts gehalten“, unterstrich der Kremlchef.

Der Konflikt könne jedoch nur politisch gelöst werden. „Das Minsker Abkommen und eine Verfassungsreform sind die einzige Lösung. Wir haben aber nicht vor, uns da einzumischen“, sagte Putin. Er wies erneut Vorwürfe zurück, in der Ostukraine kämpfe die russische Armee.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare