+
Fast jeder zweite Versicherte ist mit den Infos über Qualität von Ärzten und Kliniken unzufrieden. Foto: Patrick Seeger

Qualität von Kliniken für Patienten kaum zu erkennen

Die Klagen sind alt: Für Patienten ist die Qualität einer Klinik kaum zu erkennen. In der Regel verlässt man sich auf Empfehlungen aus dem Bekannten- oder Verwandtenkreis oder auf die schiere Größe des Hauses. Dies soll sich vom nächsten Jahr an ändern.

Berlin (dpa) - Fast jeder zweite Versicherte beklagt unzureichende Informationen über die Qualität von Ärzten und Krankenhäusern. 44 Prozent fällt es schwer, "objektive und verlässliche" Angaben darüber zu finden.

Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Doch genau das wünschten sich die Befragten - und zwar in verständlicher Form. Eine bessere Verständlichkeit mahnen demnach ebenfalls fast die Hälfte der Befragten an (44 Prozent).

Unzureichende und schwer verständliche Informationen über Ärzte und Krankenhäuser werden von Versicherten seit längerem beklagt. Der Gesetzgeber reagiert mit der Krankenhausstrukturreform auf diese Kritik. Er führt für Kliniken neue Qualitätsstandards ein und verpflichtet sie zu patientenfreundlicheren Informationen darüber. Das Gesetz passierte am vergangenen Freitag den Bundesrat und tritt zum 1. Januar in Kraft.

Nach der Umfrage geben 48 Prozent an, deutliche Unterschiede bei der ärztlichen Qualität wahrzunehmen. Jeder Dritte (35 Prozent) sei sich sicher, dass es bessere und schlechtere Krankenhäuser gibt. Andererseits trauten sich 24 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten zu, die Qualität ihres Arztes sehr gut selbst beurteilen zu können, weitere 38 Prozent gehen davon aus, dass sie in den überwiegenden Fällen zu einem eigenen Urteil fähig seien.

Die stärkere Berücksichtigung von Qualitätsaspekten im Krankenhausstrukturgesetz begrüßt die TK als einen ersten Schritt hin zu einer konsequenten Qualitätsausrichtung. Das Gesetz bietet unter anderem Ansätze, Leistungen nach ihrer Qualität zu vergüten. Auch sollen die Qualitätsberichte der Kliniken patientenfreundlicher gestaltet werden.

Auch wenn Versicherte einzelne Aspekte kritisch sehen, stellt nach der Umfrage eine große Mehrheit der gesetzlich Versicherten der medizinischen Versorgung hierzulande insgesamt ein gutes Zeugnis aus: 45 Prozent fühlen sich im deutschen Gesundheitswesen gut versorgt, weitere 35 Prozent sogar sehr gut. Damit sind im Schnitt vier von fünf Versicherten mit dem hiesigen Gesundheitswesen zufrieden. Allerdings gibt es auch immer wieder Klagen, dass eines der teuersten Gesundheitswesen effektiver und leistungsstärker sein könnte.

Krankenhausstrukturgesetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Bamf-Überraschung: Seehofer will Kompetenzen vom Kanzleramt an sich ziehen
Horst Seehofer macht mit einer überraschenden Ansage zum Bamf auf sich aufmerksam: Er plant einige Neuerungen, unter anderem, was die Kontrolle der Asyl-Bescheide angeht.
Bamf-Überraschung: Seehofer will Kompetenzen vom Kanzleramt an sich ziehen
„Du benimmst dich!“: Frankreichs Präsident Macron kanzelt Teenager ab - Video geht viral
Der französische Präsident Macron war auf einer Gedenkfeier, als ihn ein Jugendlicher ansprach - seiner Meinung nach viel zu respektlos. Es folgte eine Standpauke, die …
„Du benimmst dich!“: Frankreichs Präsident Macron kanzelt Teenager ab - Video geht viral

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.