+
Besuchen Deutschland im Juni: Queen Elizabeth und Prinz Philip.

Staatsbesuch im Juni

Queen besucht früheres KZ Bergen-Belsen

Berlin - Die britische Königin Elizabeth II. will bei ihrem Deutschland-Besuch im Juni Anne Frank und der Millionen anderen Opfer der Nationalsozialisten gedenken.

Wie der Buckingham-Palast am Sonntag mitteilte, besucht die 89-jährige Monarchin mit ihrem Mann Prinz Philip in Niedersachsen das ehemalige NS-Konzentrationslager Bergen-Belsen und ein Denkmal für das durch sein Tagebuch berühmt gewordene jüdische Mädchen Anne Frank, das 1945 in dem KZ starb. Die Queen trifft demnach auch mit Holocaust-Überlebenden zusammen.

Zwischen 1941 und 1945 waren in Bergen-Belsen 70.000 Menschen gestorben. Britische Soldaten befreiten das Lager schließlich. Die Fotos, die sie von dem KZ machten, lieferten der Welt einen bildlichen Beweis für die Juden-Vernichtung durch die Nazis.

Der Deutschland-Besuch des britischen Königspaars ist für den 24. bis 26. Juni geplant. Auch ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ein Staatsbankett stehen auf dem Besuchsprogramm.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste: Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei, von der Leyen bleibt
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste: Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei, von der Leyen bleibt

Kommentare