+
Queen Elizabeth II. scherzte am Rande einer TV-Doku über US-Präsident Trump.

Frecher Spruch mit Vorgeschichte

Queen Elizabeth rutscht Trump-Witz heraus

  • schließen

Die Englische Queen sorgte am Rande eines Interviews mit einem Trump-Witz für ein Schmunzeln. Die Bemerkung der Königin hat eine Vorgeschichte.

London - Queen Elizabeth II. ist auch mit 91 Jahren noch zu Scherzen aufgelegt. Mit einer Anmerkung am Rande einer TV-Dokumentation sorgte sie nun für einen Lacher, der auf Kosten von US-Präsident Donald Trump und seinem Vorgänger Barack Obama ging.

Gemeinsam mit dem britischen Tierfilmer und Naturforscher Sir David Attenborough schlenderte Elizabeth II. für die TV-Dokumentation „The Queen's Green Planet“ durch den Garten des Buckingham Palace. Dabei wurde das Gespräch der beiden 91-Jährigen, einem Bericht der dailymail nach, durch das Rotorengeräusch eines Helikopters gestört. Das verleitete die Königin von England, die 2017 ihr 65. Kron-Jubiläum gefeiert hatte, demnach zu dem Satz: „Warum fliegen die immer umher, wenn man gerade sprechen möchte? Klingt wie Präsident Trump, oder Präsident Obama“.

Die kleine Spitze gegen die US-Präsidenten bezog sich dem Bericht nach aber nicht auf das Wesen der US-amerikanischen Staatsführer. Viel mehr habe der Vergleich der Queen im Zusammenhang damit gestanden, dass der Helikopter der US-Präsidenten in der Vergangenheit beim Landen den königlichen Rasen beschädigt hatte. 

Ex-Präsident Barack Obama wird währenddessen als möglicher Gast auf der royalen Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle gehandelt.

Lesen Sie auch:

Der Ehemann der Queen, Prinz Philip musste derweil an der Hüfte operiert werden.

rjs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare