+
Brian May und Queen wollen ihre Songs nicht von Donald Trump nutzen lassen.

Queen haben kein Bock auf Donald

Brian May verbietet Trump "We are the Champions"

New York - Die Rockband Queen überlegt, Donald Trump die Nutzung ihres weltberühmten Songs „We are the champions“ zu untersagen.

Die britische Rockband Queen will dem US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump die Nutzung ihrer legendären Siegeshymne "We are the Champions" im Wahlkampf verbieten lassen. Queen-Gitarrist Brian May berichtete am Donnerstag auf seiner Webseite von einer "Lawine von Beschwerden", die ihn erreicht habe, nachdem der Song am Dienstag bei einem Fernsehauftritt Trumps gespielt wurde.

Die Band habe die Nutzung des Lieds nicht gestattet, stellte May klar. Sie wolle nun Schritte einleiten um sicherzustellen,dass Trump das Lied nicht mehr spielt. "Wir haben uns immer dagegen gewehrt, die Musik von Queen als Wahlkampfinstrument einzusetzen", schrieb May.

Vor Queen haben bereits andere Stars dem umstrittenen Kandidaten Trump die Nutzung ihrer Songs verbieten lassen, darunter die Rolling Stones, Neil Young, R.E.M. und Adele. "We are the Champions" stammt aus der Feder des inzwischen verstorbenen Queen-Frontmanns Freddie Mercury. Er hatte das Lied 1977 geschrieben.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Nicht nur in autoritären Staaten wie Nordkorea ist die Pressefreiheit in höchster Bedrängnis, auch im Westen zeichnet sich ein Umschwung an. Ein Kommentar von Georg …
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Berlin - Die SPD hat die Frauenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Generalsekretärin Katarina Barley wurde deutlich. 
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Frauengipfel: Forderungskatalog an Merkel
Der Auftritt von Ivanka Trump in Berlin war auch am zweiten Tag des Frauengipfels das beherrschende Thema. Dabei war sie da schon nicht mehr dabei. "Liebenswürdig" sei …
Frauengipfel: Forderungskatalog an Merkel
Freital-Prozess: Mutmaßlicher Rädelsführer legt Geständnis ab
Dresden - Im Terrorprozess einer der mutmaßlichen Rädelsführer der rechtsextremen „Gruppe Freital“ sein Schweigen und gesteht seine Beteiligung an fünf Anschlägen. 
Freital-Prozess: Mutmaßlicher Rädelsführer legt Geständnis ab

Kommentare