+
In der deutschen Fassung heißt das Buch Größer als das Amt - Auf der Suche nach der Wahrheit - Der Ex-FBI-Direktor klagt an. Es erscheint wie die US-Ausgabe am Dienstag.

Buch über den US-Präsidenten

Rachefeldzug: Gefeuerter FBI-Chef rechnet mit Donald Trump ab

  • schließen

Im Mai 2017 wurde der oberste Chef der Kriminalbehörde FBI demütigend vor die Tür gesetzt. Nun holt James Comey mit einem Buch zum Rückschlag aus - das Schlammschlacht-Getöse ist eröffnet.

WashingtonEin knappes Jahr ist seit der Entlassung von FBI-Direktor James Comey vergangen. Er erfuhr von dem Rauswurf durch Präsident Donald Trump auf einer Reise nach Kalifornien durch eine Eilmeldung im Sender CNN. Das Weiße Haus zielte offenbar darauf ab, Comey nach der Kündigung maximal zu demütigen. Auch wurde ihm zunächst der Rückflug im Dienstjet verboten.

Diese Umstände könnten erklären, dass Comey nun in seinen Memoiren und bei der PR-Kampagne für sein Buch „A Higher Loyalty“ mit ungewöhnlicher Härte zurückschlägt. Aber natürlich sollen die Schlagzeilen, die seine Aussagen begleiten, auch ein Buch verkaufen, das bereits auf Platz 1 der Amazon-Bestellliste steht und am Dienstag in den USA offiziell ausgeliefert wird.

Am Sonntagabend zeigte der Sender ABC eine Stunde lang ein Interview mit Comey, dessen Aussagen es in sich haben und vom Marketingaspekt her nicht enttäuschen. Trump sei „moralisch ungeeignet“ für das höchste Staatsamt, so der Geschasste. Und: Er könne nicht ausschließen, dass Moskau im Besitz von kompromittierenden Material über den Präsidenten sei, mit dem dieser erpresst werden könne. „Ich wünschte, ich müsste dies nicht sagen,“ so Comey, „aber das ist die Wahrheit.“

Dass die Wahrheit höchst interpretierbar ist, hatte bereits die Twitter-Replik Donald Trumps am Freitag deutlich gemacht, nachdem der Verlag einzelne Exemplare des Buchs gezielt an führende Medien vorab lanciert hatte. Comey sei ein „lügender Schleimbeutel“, so der Präsident. Am Sonntag legte Trump nach und bezeichnete seinen Kontrahenten als „schlüpfrig“. Comey werde als schlechtester FBI-Direktor in die Geschichte eingehen – „bei Weitem“, so Trump. Und gestern hieß es dann: Comey habe wie auch andere „viele Verbrechen“ begangen.

Gießt neues Öl ins Feuer: Der ehemalige FBI-Chef James Comey.

Gnadenlose Abrechnung: Hat Trump Justizbehinderung begangen?

Dieses Schlammschlacht-Getöse begleitet die gnadenlose Abrechnung James Comeys mit seinem früheren Arbeitgeber. Donald Trump lüge ständig. Er sehe Frauen nur als Fleisch. Er führe sich wie ein Mafiaboss auf. Das sind die Eindrücke Comeys aus den wenigen Treffen, die er mit Trump hatte. Bei einem dieser Zusammenkommen im Februar 2017 soll dann der Präsident seine Loyalität verlangt und auch gefordert haben, dass Comey ihm die lästige Untersuchung seines damaligen Sicherheitsberaters Michael Flynn vom Hals schaffe. Ein Vorgang, der am Ende für Sonderermittler Robert Mueller interessant sein könnte, weil es als Justizbehinderung interpretiert werden könnte.

Trump vs. Putin - Ist alles nur eine große Show?

Doch für diese Gespräche gibt es keine dritten Zeugen, sondern nur jene handschriftlichen Aufzeichnungen Comeys, die er nach den Besuchen im „Oval Office“ noch im Dienstwagen sitzend angefertigt haben will. Für eine Amtsenthebung Trumps, von der die US-Demokraten träumen, plädiert James Comey dennoch nicht – vielleicht auch, weil er weiß, wie schwer parlamentarische Mehrheiten dafür zu finden sind.

Comey war in seinem ABC-Interview darum bemüht, den Schlussfolgerungen von Sonderermittler Mueller nicht vorzugreifen – schließlich war er selbst bis zu seinem Zwangsabschied an den Untersuchungen beteiligt. Auch Versuchen einiger Demokraten, Trump wegen seines unberechenbaren Verhaltens für amtsunfähig oder geisteskrank erklären zu lassen, wollte er nicht folgen. Der Präsident leide seiner Meinung nach nicht an beginnender Demenz. Donald Trump scheine eine Person von überdurchschnittlicher Intelligenz zu sein, die wisse, was vor sich gehe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Die von Italien erzwungene Unterbrechung des europäischen Marine-Einsatzes vor der libyschen Küste ist beendet. Doch es bleiben viele Fragen offen. Müssen die Soldaten …
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Immer wieder attackiert Donald Trump den Iran scharf. Nun warnt er die Regierung in Teheran vor schwerwiegenden Konsequenzen, sollte die ihre Drohungen gegen die USA …
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung

Kommentare