SPD-Anfrage

Radarfallen als Abzocke? Innenminister antwortet vage

  • schließen

München – Im Streit um Radarfallen der Polizei lässt das Innenministerium den SPD-Abgeordneten Peter Paul Gantzer abblitzen. Minister Joachim Herrmann (CSU) beantwortete eine schriftliche Anfrage Gantzers zu den Details der Fallen sehr einsilbig.

Beim Tempo-Überwachen würden Richtlinien und „ergänzende Weisungen“ beachtet, schreibt Herrmann sinngemäß. Man wolle die Zahl der 200 Verkehrstoten bei Raser-Unfällen verringern. „Wirtschaftliche Interessen spielen keine Rolle.“ Das gleiche gelte für kommunale Verkehrsüberwacher.

Peter Paul Gantzer(SPD) legt sich mit demInnenminister an.

Gantzer wollte die Staatsregierung an genau dieser Stelle packen – und klären, ob auch aus fiskalischen Gründen geblitzt wird. „Ich bin nicht zufrieden“, grollt der SPD-Abgeordnete (und begeisterte Porsche-Fahrer), das sei eine „ungelutschte Antwort“ Herrmanns. Er werde nachfassen. In den Richtlinien zum Blitzen (die Herrmann nicht mitschickte) ist zum Beispiel geregelt, dass Radarfallen verdeckt hinter Hindernissen aufgebaut werden dürfen, aber nicht getarnt etwa in Mülltonnen montiert. Polizisten dürfen in Zivil messen und sollten das nicht ankündigen. Sie sollen Autofahrer möglichst gleich anhalten, weil dann der erzieherische Effekt größer ist. Bei „geringfügigen Verstößen“ darf es auch bei einer mündlichen Verwarnung bleiben. Keine Gnade darf es bei Temposünden von mehr als 20 Stundenkilometern, Fahrten ohne Gurt oder mit defektem Licht in der Nacht geben.  

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit hat gerade Zahlen und Prognosen zum Familiennachzug von Flüchtlingen vorgelegt. Das Innenministerium hat jedoch Einwände und …
Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Der türkischstämmige Autor Dogan Akhanli ist zurück in Deutschland - aber so richtig freuen kann er sich darüber nicht. Denn unmittelbar nach seinem Eintreffen aus …
Akhanli steht in Deutschland jetzt unter Polizeischutz
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz
Ischia (dpa) - Die G7-Gruppe westlicher Industrienationen will ihre Zusammenarbeit mit führenden Internet-Konzernen im Kampf gegen den Terrorismus ausweiten.
G7: Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz

Kommentare