SPD-Anfrage

Radarfallen als Abzocke? Innenminister antwortet vage

  • schließen

München – Im Streit um Radarfallen der Polizei lässt das Innenministerium den SPD-Abgeordneten Peter Paul Gantzer abblitzen. Minister Joachim Herrmann (CSU) beantwortete eine schriftliche Anfrage Gantzers zu den Details der Fallen sehr einsilbig.

Beim Tempo-Überwachen würden Richtlinien und „ergänzende Weisungen“ beachtet, schreibt Herrmann sinngemäß. Man wolle die Zahl der 200 Verkehrstoten bei Raser-Unfällen verringern. „Wirtschaftliche Interessen spielen keine Rolle.“ Das gleiche gelte für kommunale Verkehrsüberwacher.

Peter Paul Gantzer(SPD) legt sich mit demInnenminister an.

Gantzer wollte die Staatsregierung an genau dieser Stelle packen – und klären, ob auch aus fiskalischen Gründen geblitzt wird. „Ich bin nicht zufrieden“, grollt der SPD-Abgeordnete (und begeisterte Porsche-Fahrer), das sei eine „ungelutschte Antwort“ Herrmanns. Er werde nachfassen. In den Richtlinien zum Blitzen (die Herrmann nicht mitschickte) ist zum Beispiel geregelt, dass Radarfallen verdeckt hinter Hindernissen aufgebaut werden dürfen, aber nicht getarnt etwa in Mülltonnen montiert. Polizisten dürfen in Zivil messen und sollten das nicht ankündigen. Sie sollen Autofahrer möglichst gleich anhalten, weil dann der erzieherische Effekt größer ist. Bei „geringfügigen Verstößen“ darf es auch bei einer mündlichen Verwarnung bleiben. Keine Gnade darf es bei Temposünden von mehr als 20 Stundenkilometern, Fahrten ohne Gurt oder mit defektem Licht in der Nacht geben.  

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker
Angeblich russische Hacker haben einem Bericht zufolge die Passwörter von Tausenden britischen Politikern, Botschaftern und Polizeifunktionären gestohlen und im Internet …
Bericht: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker
Razzia in rechtsextremer Szene: 13 Beschuldigte im Visier
Die Polizei ermittelt gegen 13 Personen aus der rechtsextremen Szene - sie sollen in Südthüringen bewaffnete Waldbiwaks organisiert oder daran teilgenommen haben.
Razzia in rechtsextremer Szene: 13 Beschuldigte im Visier
SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb
Die Umfragewerte der Sozialdemokraten sind derzeit alles andere als rosig. Für Fraktionschef Oppermann der richtige Moment, um vor einer Koalition ohne SPD-Beteiligung …
SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb
US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet
Noch am Mittwoch hatte der US-Außenminister Rex Tillerson gefordert, den wirtschaftlichen Druck auf Nordkorea zu erhöhen - Pjöngjang zeigt sich jedoch unbeeindruckt und …
US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet

Kommentare