+
Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter im Bundestag

Gegen Autofahrer, Fleischesser und Betriebe

Kommentar: Das wird teuer - Der radikale Klimaplan der Grünen

  • schließen

Drastisch höhere Spritpreise, Tempolimit und das Verbot des Baus neuer Straßen sollen erst der Anfang sein. Danach wollen sich die Grünen Fleischesser und Betriebe vorknöpfen. Ob Deutschland der Welt damit zeigt, wie man das Klima rettet? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis. 

Für die Klimabewegung, jedenfalls Teile von ihr, ist die Zeit des Redens vorbei: Aktivisten von „Extinction Rebellion“ errichteten am Samstag Barrikaden in einem Pariser Einkaufszentrum. Am Montag wollen sie in Berlin den Verkehr lahmlegen. Geiselnahme im Klimakampf? Wenigstens den Grünen dürfte das gefallen, zielt doch auch ihr jetzt vorgelegtes Maßnahmenpaket zuerst auf die Autofahrer. „Radikal realistisch“ soll es sein und ein Verbot neuer Bundesstraßen ebenso umfassen wie eine drastische Verteuerung der Spritpreise und das lang ersehnte Tempolimit. Nach dem Klimakiller Auto will sich die Ökopartei Fleischesser und Betriebe vorknöpfen; für deren Angestellte soll eine „Wahlarbeitszeit zwischen 30 und 40 Stunden“ eingeführt werden.

Radikaler Klimaplan der Grünen: Das wird gewiss sehr teuer

Das ist in der Tat radikal. Ob die Kürzung der Arbeitszeit angesichts des Fachkräftemangels aber auch realistisch ist (oder ob dafür noch mehr Zuwanderung organisiert werden muss), steht auf einem anderen Blatt. Eines ist es ganz gewiss: sehr teuer. Doch das Wagnis glauben die Propheten der Klimaapokalypse eingehen zu können, nachdem sie den Menschen nun lange genug Angst eingejagt haben.

Georg Anastasiadis

Die Klimadebatte radikalisiert sich. Zwischen jenen, die den menschengemachten Teil des Klimawandels ignorieren, und den Weltuntergangstrommlern, die wie Greta die Welt in Panik versetzen wollen, bleibt immer weniger Platz für Augenmaß. Nur Hartgesottene werden heute noch bestreiten, dass dem reichen Industrieland Deutschland eine Verantwortung zukommt, sich gegen den Klimawandel zu engagieren

Das kann es angesichts seines geringen eigenen Beitrags zu den globalen CO2-Emissionen aber am besten, indem es eine Klimawende bewerkstelligt, die wegen ihres Erfolgs weltweit kopiert wird. Mit grünen Verbots- und Verteuerungsarien und einer neuen Wachstumsfeindlichkeit wird es kaum gelingen, die Menschen zum Mitmachen zu animieren. Denn sie münden in eine Zweiklassengesellschaft, in der die Ärmeren verzichten müssen, während die anderen, wie Vielfliegerin Katharina Schulze, sich von ihren Klimasünden freikaufen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel abhalten
Trump macht ernst: 2020 ist der US-Präsident Gastgeber des G7-Gipfels - und er hat sich tatsächlich entschieden, das Treffen in einem seiner eigenen Hotels auszurichten. …
USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel abhalten
Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien
Der türkische Präsident Erdogan hatte noch am Tag zuvor betont, eine Waffenruhe in Nordsyrien komme nicht infrage. Nun, nach stundenlangen Verhandlungen mit …
Türkei und USA einigen sich auf Waffenruhe in Nordsyrien
Donald Trump: Twitter-Eklat nach Gespräch mit Nancy Pelosi - „Sie ist eine sehr kranke Person!“
US-Präsident Donald Trump hat nach einem Treffen mit Nancy Pelosi, Sprecherin einmal mehr für einen Eklat gesorgt. Nach Abbruch des Gesprächs wurde er auf Twitter mehr …
Donald Trump: Twitter-Eklat nach Gespräch mit Nancy Pelosi - „Sie ist eine sehr kranke Person!“
Nach Attacke auf Greta Thunberg -Dieter Nuhr zeigt sich überrascht: „Hatte noch nie mehr ...“
Dieter Nuhr witzelte in seiner Sendung über Greta – und sorgte damit für wütende Kommentare. Nun äußerst er sich zu seiner Kritik an der Klimaaktivistin.
Nach Attacke auf Greta Thunberg -Dieter Nuhr zeigt sich überrascht: „Hatte noch nie mehr ...“

Kommentare