+
Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter im Bundestag

Gegen Autofahrer, Fleischesser und Betriebe

Kommentar: Das wird teuer - Der radikale Klimaplan der Grünen

  • schließen

Drastisch höhere Spritpreise, Tempolimit und das Verbot des Baus neuer Straßen sollen erst der Anfang sein. Danach wollen sich die Grünen Fleischesser und Betriebe vorknöpfen. Ob Deutschland der Welt damit zeigt, wie man das Klima rettet? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis. 

Für die Klimabewegung, jedenfalls Teile von ihr, ist die Zeit des Redens vorbei: Aktivisten von „Extinction Rebellion“ errichteten am Samstag Barrikaden in einem Pariser Einkaufszentrum. Am Montag wollen sie in Berlin den Verkehr lahmlegen. Geiselnahme im Klimakampf? Wenigstens den Grünen dürfte das gefallen, zielt doch auch ihr jetzt vorgelegtes Maßnahmenpaket zuerst auf die Autofahrer. „Radikal realistisch“ soll es sein und ein Verbot neuer Bundesstraßen ebenso umfassen wie eine drastische Verteuerung der Spritpreise und das lang ersehnte Tempolimit. Nach dem Klimakiller Auto will sich die Ökopartei Fleischesser und Betriebe vorknöpfen; für deren Angestellte soll eine „Wahlarbeitszeit zwischen 30 und 40 Stunden“ eingeführt werden.

Radikaler Klimaplan der Grünen: Das wird gewiss sehr teuer

Das ist in der Tat radikal. Ob die Kürzung der Arbeitszeit angesichts des Fachkräftemangels aber auch realistisch ist (oder ob dafür noch mehr Zuwanderung organisiert werden muss), steht auf einem anderen Blatt. Eines ist es ganz gewiss: sehr teuer. Doch das Wagnis glauben die Propheten der Klimaapokalypse eingehen zu können, nachdem sie den Menschen nun lange genug Angst eingejagt haben.

Georg Anastasiadis

Die Klimadebatte radikalisiert sich. Zwischen jenen, die den menschengemachten Teil des Klimawandels ignorieren, und den Weltuntergangstrommlern, die wie Greta die Welt in Panik versetzen wollen, bleibt immer weniger Platz für Augenmaß. Nur Hartgesottene werden heute noch bestreiten, dass dem reichen Industrieland Deutschland eine Verantwortung zukommt, sich gegen den Klimawandel zu engagieren

Das kann es angesichts seines geringen eigenen Beitrags zu den globalen CO2-Emissionen aber am besten, indem es eine Klimawende bewerkstelligt, die wegen ihres Erfolgs weltweit kopiert wird. Mit grünen Verbots- und Verteuerungsarien und einer neuen Wachstumsfeindlichkeit wird es kaum gelingen, die Menschen zum Mitmachen zu animieren. Denn sie münden in eine Zweiklassengesellschaft, in der die Ärmeren verzichten müssen, während die anderen, wie Vielfliegerin Katharina Schulze, sich von ihren Klimasünden freikaufen können.

Umfrage-Überraschung: 43 Prozent würden die Grünen wählen - und 19,5 Prozent die AfD

Der Klimagipfel ist nun von Chile nach Spanien verlegt worden. Für Greta Thunberg stellt sich nun eine wichtige Frage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Migranten stürmen nach Mexiko - Grenze vorübergehend zu
Allen verschärften Kontrollen zum Trotz machen sich wieder Hunderte Menschen aus Mittelamerika auf der Suche nach einem besseren Leben Richtung USA auf. An der Grenze …
Migranten stürmen nach Mexiko - Grenze vorübergehend zu
Kommentar: Das Gift, das die CDU lähmt
Eine Parteiklausur zum Vergessen hat die CDU hinter sich. Die Partei kämpft mit dem Erbe ihrer Kanzlerin. Und mit der CSU brechen neue Konflikte auf. Ein Kommentar von …
Kommentar: Das Gift, das die CDU lähmt
Atom-Streit: Iran warnt Europa - Maas wirft Trump Versagen vor
Im Iran spitzte sich nach dem Flugzeug-Abschuss die politische Lage weiter zu. Trump geht auch auf Irans geistliches Oberhaupt los. Iran wirft Merkel aber „Feigheit“ …
Atom-Streit: Iran warnt Europa - Maas wirft Trump Versagen vor
Trump-Anwälte greifen an: Anklagepunkte verfassungswidrig
Bislang standen die Vorwürfe der Demokraten gegen US-Präsident Trump im Mittelpunkt. Jetzt geben seine Verteidiger einen Vorgeschmack auf ihre Strategie. Noch findet der …
Trump-Anwälte greifen an: Anklagepunkte verfassungswidrig

Kommentare