Utrecht: Tram-Täter handelte allein - Motiv nun klar

Utrecht: Tram-Täter handelte allein - Motiv nun klar
+
Richtete einen flammenden Appell an junge Muslime in Deutschland: Murat Kurnaz.

Flammender Appell

Das fordert Ex-Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz von jungen Muslimen

Murat Kurnaz saß fünf Jahre im US-Gefangenenlager Guantanamo. Der Grund: Terrorverdacht. Seit 2006 ist er wieder frei - und engagiert sich für junge Menschen.

Berlin - Der ehemalige Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz hat die in Deutschland lebenden Muslime aufgerufen, sich deutlicher von islamistischem Terrorismus zu distanzieren. "Wo sind sie, die hier lebenden Türken oder Marokkaner oder Tunesier, die diesen Terror laut verurteilen?", heißt es in einem von Kurnaz in der "Zeit" veröffentlichten Appell. Wo ist der Aufstand der Muslime, die in Deutschland leben? Was ist los mit euch? Das ist unser Gott, dessen Name beschmutzt wird. Und vor allem: Das ist unser Land!" 

Besonderer Aufruf an Migrantenkinder und junge Flüchtlinge

Kurnaz richtete seinen Aufruf an junge Flüchtlinge und an Migrantenkinder. "Schaut euch mal um in diesem Land. Seht, wie gut es euch geht", erklärte Kurnaz. Es gebe Staaten, in denen es keine Schulen gebe, keine festen Arbeitsverhältnisse, keine Regeln und Gesetze. "Hier bei uns aber weiß jeder, wie er im Leben etwas erreichen kann", stellte Kurnaz fest. "Dir kann hier nichts wirklich Schlimmes passieren." 

Der in Bremen geborene Deutsch-Türke Murat Kurnaz war fünf Jahre unschuldig im US-Gefangenenlager Guantanamo. 2006 kam er frei.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel bringt weiteren EU-Gipfel zu Brexit ins Gespräch
Kritik im Bundestag am Chaos in London: Die Kanzlerin plädiert als Konsequenz für noch mehr Europa - und nicht weniger. Kein Verständnis hat sie für Bedenken gegen …
Merkel bringt weiteren EU-Gipfel zu Brexit ins Gespräch
Trump mit Geschmacklos-Äußerung zu verstorbenem McCain
US-Präsident Donald Trump beleidigt den Mann seiner Beraterin Conway. In einer Umfrage bekommt er gute Werte. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Trump mit Geschmacklos-Äußerung zu verstorbenem McCain
Brexit: Merkel droht May - Verschiebung nur unter einer Bedingung
Laut EU-Ratschef Donald Tusk ist ein Brexit-Aufschub möglich. Unterdessen warnen Experten vor den EU-weiten Folgen. Der News-Ticker zum Brexit.
Brexit: Merkel droht May - Verschiebung nur unter einer Bedingung
Weniger Geld für Alt-Kanzler und Ex-Bundespräsidenten
Bei der "lebenslangen Vollausstattung" von Alt-Bundespräsidenten und Ex-Kanzlern sollen "Grenzen überschritten" worden sein. Daher will der Haushaltsausschuss des …
Weniger Geld für Alt-Kanzler und Ex-Bundespräsidenten

Kommentare