1. Startseite
  2. Politik

Reiner Haseloff: Karriere, Ehefrau und Kinder des CDU-Politikers

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen Anhalt (CDU)
Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen Anhalt (CDU) © Peter Gercke/dpa

Rainer Haselhoff ist seit 2011 Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt. Seit 1. November 2020 ist der CDU-Politiker zudem Präsident des Bundesrates.

Wittenberg – Rainer Haselhoff (*19.02.1954) wurde in im Ort Bülzig geboren und absolvierte nach seinem Abitur im Jahr 1972 zuerst den Grundwehrdienst bei der Nationalen Volksarmee in der damaligen DDR. Darauf folgte schließlich ein Studium der Physik an der Technischen Universität in Dresden. Das Studium schloss Haselhoff als Diplom-Physiker ab. Anfang der 90er Jahre promovierte Rainer Haselhoff in Physik an der Humboldt Universität in Berlin.

Parallel zu seiner wissenschaftlichen Karriere war Rainer Haselhoff bereits in jungen Jahren politisch engagiert. Bereits im Jahr 1976 trat er in die damalige CDU der DDR ein. Seit der Wende gehört Rainer Haselhoff zum Landesvorstand der CDU Sachsen-Anhalt. Im Jahr 2011 wurde Haselhoff schließlich zum Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt gewählt.

Rainer Haselhoff Karriere in der Landespolitik

Ab Mai 2002 bekleidete der CDU-Politiker das Amt des Staatssekretärs im Ministerium für Wirtschaft und Arbeit in Sachsen-Anhalt. Nach den Wahlen 2006 in Sachsen-Anhalt wurde Haselhoff schließlich zum Wirtschaftsminister in Sachsen-Anhalt unter dem damaligen Ministerpräsidenten Wolfgang Böhmer (*27.01.1936) berufen. Nachdem Böhmer zu den darauffolgenden Wahlen 2011 aus Altergründen nicht mehr antrat, wurde Rainer Haselhoff vom Landesparteitag der CDU im April 2010 für die Landtagswahl 2011 als Spitzenkandidat aufgestellt.

Die Landtagswahl konnte die CDU schließlich für sich entscheiden, jedoch entsprach das Ergebnis nicht ganz den Wahlprognosen. Trotzdem wurde die CDU mit 32,5 Prozent weiterhin stärkste Kraft im Land und konnte die seit 2006 bestehende große Koalition mit der SPD fortführen, diesmal jedoch mit Rainer Haselhoff als Ministerpräsidenten.

Rainer Haselhoff politischer Werdegang in der Übersicht:

Rainer Haselhoff Vorsitzender einer „Kenia Koalition“

Auch bei der Landtagswahl 2016 wurde die CDU abermals stärkste Kraft allerdings mit nur 29,5 Prozent der Wählerstimmen. Somit verfehlte die bisher bestehende Koalition aus SPD und CDU die Mehrheit. Für erfolgreiche Regierungsbildung musste also ein weiterer Partner gefunden werden. Schließlich kam es zur Einigung zwischen SPD, CDU und den Grünen. Rainer Haselhoff wurde im Jahr 2016 somit erster Vorsitzender einer sogenannten „Kenia Koalition“. Aufgrund von Differenzen zum Thema „Rundfunkbeitrag“ entließ Haselhoff den bisher amtierenden Wirtschaftsminister Stahlknecht (*13.11.1964)

Grund hierfür war ein nicht abgesprochenes Interview, dass in der „Magdeburger Volksstimme“ veröffentlicht wurde. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob die schwarz-rot-grüne Koalition in Sachsen-Anhalt aufgrund der Meinungsverschiedenheiten zum Thema „Rundfunkbeitrag“ zerbrechen könne. Innerhalb der Regierungskoalition gab es unterschiedliche Ansichten aufgrund der geplanten Erhöhung des Rundfunkbeitrages. Haselhoff hatte im Vorfeld bereits mehrfach angedeutet, die geplante Anhebung im Bundesrat zu blockieren und somit bundesweit Aufsehen erregt.

Rainer Haselhoff Umgang mit der Alternative für Deutschland, AfD

Nachdem die AfD bei der Landtagswahl 2016 zweitstärkste Kraft wurde und knapp hinter der CDU 24,3 Prozent erzielte, schlossen alle demokratischen Parteien eine Zusammenarbeit mit der Alternativen für Deutschland kategorisch aus. Auch Rainer Haselhoff bezog klar Stellung gegen die in seinen Augen „undemokratische“ Partei. Nichtsdestotrotz gab es in der Vergangenheit immer wieder Stimmen, dass die CDU in Sachsen-Anhalt wieder stärker nach rechts rücken müsse.

Vor allem der rechte Flügel der CDU äußerte mehrfach indirekt Sympathie für eine Zusammenarbeit mit der AfD. Bezüglich der AfD stellte Haselhoff jedoch mehrfach klar, dass diese Partei völlig abseits der Wertevorstellung der Union liege und eine Zusammenarbeit in keinem Fall erfolgt.

Rainer Haselhoff ist 2021 bei der Landtagswahl erneut Spitzenkandidat der CDU

Bereits seit Herbst 2020 steht fest, dass Rainer Haselhoff am 6. Juni 2021 erneut für die CDU als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt antreten wird. Der Entschluss wurde bei einem Treffen mit dem damaligen CDU-Landeschef Stahlknecht und Generalsekretär Sven Schulze (*31.07.1979) gefasst. Begründet wurde die erneute Kandidatur damit, dass Haselhoff in der Bevölkerung großes Vertrauen genieße, gerade auch im Hinblick mit dem Umgang der Corona-Pandemie.

Eigentlich sollte Haselhoff bereits am 21. November von der Landesvertreterversammlung der CDU als Spitzenkandidat bestätigt werden. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie wurde diese Veranstaltung jedoch immer wieder verschoben und erst am 20. Februar 2021 abgehalten. Die Delegierten stimmten dort mit 95 Prozent klar für Haselhoff. In den aktuellen Umfragen zur anstehenden Landtagswahl lag die CDU zuletzt bei rund 30 Prozent und würde somit nach der Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt wieder stärkste Kraft im Parlament in Magdeburg werden. Der Landtag ist auf Google Maps direkt auf dem Magdeburger Domplatz zu finden.

Rainer Haselhoff bestätigt aber dennoch Kritik der Medien

Überlagert wurde das gute Wahlergebnis von Rainer Haselhoff jedoch durch anhaltende Kritik. Grund hierfür war das Festhalten an der Präsenzpflicht bei der Landesvertreterversammlung trotz der Corona-Pandemie. Die Kritiker bemängelten hier vor allem das Risiko, dass mit einer solchen Veranstaltung einherginge, zumal die Tische bei der Veranstaltung recht eng standen. Weitere Kritik gab es dafür, dass von den Teilnehmenden keine Masken getragen werden mussten.

Um die Risiken abzumildern, mussten alle Teilnehmer der Landesvertreterversammlung bereits im Vorfeld der Veranstaltung ein negatives Testergebnis vorweisen. Dieses durfte jedoch auch nicht älter als 24 Stunden sein. Zudem waren bei der Veranstaltung weder Medienvertreter noch Gäste zugelassen. Insgesamt waren bei der Veranstaltung in Dessau-Roßlau rund 100 Delegierte geladen.

Rainer Haselhoff in den sozialen Medien

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fiel in der Vergangenheit immer mal wieder durch Äußerungen in den sozialen Medien auf. Hierbei nutzt Haselhoff vor allem das Portal Twitter, um sich der Öffentlichkeit mitzuteilen. Zuletzt machte Haselhoff sogar bundesweit Schlagzeilen und das nur aufgrund eines Tweets mit dem Inhalt: „Ä“: Grund für den misslungenen Tweet, der dennoch 15.000 Likes auf Twitter sowie Facebook einbrachte, war ein Telefonanruf von Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (*27.04.1962), der Haselhoff ablenkte, während die App Twitter noch auf seinem Smartphone geöffnet war.

Somit wurde der unvollständige Tweet aus Versehen vorschnell abgesetzt. Nachdem Haselhoff auf sein Missgeschick aufmerksam wurde, kommentierte er es abermals auf Twitter mit den Worten: „Was ein zufällig abgesandter einzelner Buchstabe doch für interessante Reaktionen erzeugt“. Somit nahm er das Missgeschick mit Humor.

Rainer Haselhoff Familie und Privatleben

Rainer Haselhoff hat einen Bruder und eine Schwester. Bereits seit 1976 ist Haselhoff mit seiner Ehefrau Gabriele verheiratet. Das Paar lebt gemeinsam in Wittenberg. Seine Kinder, zwei Söhne, haben bereits selbst Familien gegründet. Somit ist Rainer Haselhoff mittlerweile fünffacher Großvater. Rainer Haselhoff gehört der katholischen Konfession an und ist somit der erste katholische Ministerpräsident Sachsen-Anhalts. Der langjährige CDU-Ministerpräsident gilt als heimatverbunden. So wundert es nicht, dass er bis heute zusammen mit seiner langjährigen Frau unweit seines Geburtsorts in Wittenberg lebt.

Auch interessant

Kommentare