Erstmals seit November

Rakete auf Israel abgefeuert

Gaza - Erstmals seit November haben militante Palästinenser wieder eine Rakete auf israelisches Gebiet abgefeuert. Drei am Wochenende abgefeuerte Raketen hatten zuvor ihr Ziel verfehlt.

Erstmals seit Ende November haben militante Palästinenser wieder eine Rakete aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Das Geschoss habe offenes Gelände südlich der Stadt Aschkelon getroffen, sagte ein Militärsprecher in Tel Aviv auf Anfrage am Dienstag. Es habe weder Verletzte noch Schäden gegeben.

Nach Berichten aus dem Gazastreifen hatten Palästinenser bereits in der Nacht zum Sonntag drei Raketen abgefeuert, die aber israelisches Gebiet nicht erreicht hatten. Der neue Angriff auf Israel sei mit dem Tod eines Palästinensers in israelischer Haft begründet worden. Bislang bekannte sich keine Gruppe zum Raketenabschuss.

Im vergangenen November waren bei achttätigen Kämpfen zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen mindestens 164 Palästinenser und 6 Israelis getötet worden. Auf palästinensischer Seite wurden mindestens 1225 Menschen verletzt, in Israel mehr als 100. Insgesamt wurden damals mehr als 1500 Raketen auf Israel abgefeuert; Israels Luftwaffe griff etwa 1500 Ziele im Gazastreifen an und zerstörte Waffen und wichtige Einrichtungen der Hamas. Die Kämpfe endeten mit einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Einen neue Förderregelung in Österreich sorgt für Wirbel: Unternehmen, die österreichische Mitarbeiter beschäftigen, werden dabei stärker begünstigt. EU-Ausländer …
„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Göttingen/Northeim - Hochexplosive Chemikalien und Bauteile für einen Fernzünder lagen schon bereit: In Südniedersachsen ist ein deutscher Islamist gefasst worden.
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz
Hat Martin Schulz in seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident Mitarbeiter begünstigt? Mit dieser Frage beschäftigt sich jetzt auch das Europäische Amt für …
EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz
Asylverfahren dauern im Schnitt wieder länger
Nürnberg - Mehr als sieben Monate mussten Flüchtlinge im vergangenen Jahr im Schnitt auf die Entscheidung warten, ob sie bleiben dürfen. Damit sind die Verfahrensdauern …
Asylverfahren dauern im Schnitt wieder länger

Kommentare