+
Antalya gilt als beliebter Badeort.

Medienberichte

Raketen-Angriff bei Antalya

  • schließen

Istanbul - Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden.

Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden. Verletzt wurde offenbar niemand.

Bild.de berichtet, dass die Geschosse zwischen Antalya Stadt und dem Badeort Kemer eingeschlagen sein sollen und beruft sich auf die Nachrichtenagenturen Reuters und AP. Ersten Informationen zufolge sollen die Raketen von nahegelegenen Hügeln entlang der Autobahn zwischen beiden Orten abgeschossen worden sein.

Auch die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, auf der Straße zwischen den Städten Antalya und Kemer sei es zu einer Detonation gekommen, deren Ursache aber unklar sei. Calticak liegt etwa eine halbe Stunde Fahrt von Antalya-Stadt entfernt an der Küste.

Wer für den Angriff verantwortlich ist, ist bislang noch unklar. Es bekannte sich niemand zum Angriff und auch die Behörden reagierten noch nicht auf den Beschuss.

Es kursieren erste Bilder auf Twitter. Es sind Aufnahmen der Dogan Haber Ajansi, der einer Nachrichtenagentur in der Türkei.

Allerdings ist das untenstehende Bild nicht von diesem Angriff. In diesem Fall handelt es sich um einen Einschlag, der bereits im Jahr 2014 geschah.

sap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare