+
Antalya gilt als beliebter Badeort.

Medienberichte

Raketen-Angriff bei Antalya

  • schließen

Istanbul - Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden.

Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden. Verletzt wurde offenbar niemand.

Bild.de berichtet, dass die Geschosse zwischen Antalya Stadt und dem Badeort Kemer eingeschlagen sein sollen und beruft sich auf die Nachrichtenagenturen Reuters und AP. Ersten Informationen zufolge sollen die Raketen von nahegelegenen Hügeln entlang der Autobahn zwischen beiden Orten abgeschossen worden sein.

Auch die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, auf der Straße zwischen den Städten Antalya und Kemer sei es zu einer Detonation gekommen, deren Ursache aber unklar sei. Calticak liegt etwa eine halbe Stunde Fahrt von Antalya-Stadt entfernt an der Küste.

Wer für den Angriff verantwortlich ist, ist bislang noch unklar. Es bekannte sich niemand zum Angriff und auch die Behörden reagierten noch nicht auf den Beschuss.

Es kursieren erste Bilder auf Twitter. Es sind Aufnahmen der Dogan Haber Ajansi, der einer Nachrichtenagentur in der Türkei.

Allerdings ist das untenstehende Bild nicht von diesem Angriff. In diesem Fall handelt es sich um einen Einschlag, der bereits im Jahr 2014 geschah.

sap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare