+
Antalya gilt als beliebter Badeort.

Medienberichte

Raketen-Angriff bei Antalya

  • schließen

Istanbul - Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden.

Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden. Verletzt wurde offenbar niemand.

Bild.de berichtet, dass die Geschosse zwischen Antalya Stadt und dem Badeort Kemer eingeschlagen sein sollen und beruft sich auf die Nachrichtenagenturen Reuters und AP. Ersten Informationen zufolge sollen die Raketen von nahegelegenen Hügeln entlang der Autobahn zwischen beiden Orten abgeschossen worden sein.

Auch die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, auf der Straße zwischen den Städten Antalya und Kemer sei es zu einer Detonation gekommen, deren Ursache aber unklar sei. Calticak liegt etwa eine halbe Stunde Fahrt von Antalya-Stadt entfernt an der Küste.

Wer für den Angriff verantwortlich ist, ist bislang noch unklar. Es bekannte sich niemand zum Angriff und auch die Behörden reagierten noch nicht auf den Beschuss.

Es kursieren erste Bilder auf Twitter. Es sind Aufnahmen der Dogan Haber Ajansi, der einer Nachrichtenagentur in der Türkei.

Allerdings ist das untenstehende Bild nicht von diesem Angriff. In diesem Fall handelt es sich um einen Einschlag, der bereits im Jahr 2014 geschah.

sap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare