Raketenangriff auf Bundeswehr in Kundus

Kundus - Vor dem Besuch des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai in Kundus ist das Bundeswehr-Feldlager dort mit Raketen angegriffen worden. Verletzt wurde niemand.

Das Einsatzführungskommando teilte mit, vier Raketen seien am Sonntagmorgen weit außerhalb des Lagers eingeschlagen. Niemand sei verletzt worden. Der Angriff habe vermutlich im Zusammenhang mit dem Besuch Karsais in Kundus gestanden. Karsai wurde vom Kommandeur der Internationalen Schutztruppe ISAF, US-General Stanley McChrystal, begleitet. Ein Bundeswehr-Sprecher sagte, ein ursprünglich geplanter Besuch Karsais und McChrystals im deutschen Feldlager habe nicht stattgefunden. Gründe dafür nannte der Sprecher nicht.

Lesen Sie auch:

Karsai ruft Taliban in Kundus zu Frieden auf

Angriff auf Bundeswehr in Kundus

Heftige Debatte: Ist die Bundeswehr schlecht

Bericht: Keine neue Qualität der Angriffe auf Bundeswehr

Karsai rief die Taliban in Kundus zu einem Ende der Gewalt auf. “Meine Brüder, kommt zu mir, wenn Ihr Probleme habt oder Probleme bei uns seht, meine Tür steht Euch offen“, sagte Karsai bei einem Treffen mit Stammesältesten in Kundus-Stadt am Sonntag. “Wenn Ihr irgendwelche Forderungen habt, kommt uns sagt sie mir. Hört damit auf, Eure Brüder zu töten und Euer Land zu zerstören.“ Der Gouverneur der Provinz Kundus, Mohammad Omar, warnte bei dem Treffen vor einer weiteren Verschlechterung der Sicherheitslage in der Region und forderte eine Militäroperation. Karsai und McChrystal beendeten ihren Besuch in Kundus am Sonntagnachmittag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat die Möglichkeit eines rot-rot-grünen Bündnisses auf Bundesebene noch nicht abgeschrieben: "Ich bin nach wie vor im …
SPD-Chefin Nahles: Arbeite weiter an Rot-Rot-Grün
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Die Zahl jener Radikal-Islamisten steigt, die von Verfassungsschutz und Polizei in die terroristische Szene eingeordnet werden. Erstmals gibt es auch Details über die …
Sicherheitsbehörden identifizieren mehr Risiko-Islamisten
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
Eine große Verantwortung bürdet Parteichef Habeck seinen Grünen auf. Sie sollen entscheidend dazu beitragen, dass Gesellschaft und Politik nicht nach Rechts abdriften. …
Grünenchef Habeck: Müssen erkennbare Machtoption schaffen
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Versklavte Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden

Kommentare