+
Ralf Stegner fordert eine Annäherung der SPD an die Linkspartei

Um jeden Preis

Stegner: "Merkel muss 2017 weg" - mit Linker

Berlin - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner für regelmäßige Kontakte zwischen Sozialdemokraten und Linkspartei ausgesprochen - allein schon, um Bundeskanzlerin Merkel abzulösen.

Die SPD müsse 2017 mit dem Ziel antreten, "Angela Merkel muss weg", sagte Stegner der Leipziger Volkszeitung (Montagsausgabe). Dazu seien "regelmäßige Gesprächskontakte auf Spitzenebene" auch mit der Linkspartei nötig. Mit dem Kennenlernen dürfe nicht erst 2016 begonnen werden.

"Die Linkspartei ist ein potenzieller Partner, wenn wir sie nicht in die Schmuddelecke stellen", sagte Stegner. "Als einer der stellvertretenden Vorsitzenden gehört es für mich selbstverständlich auch dazu, solche Gesprächsfäden stabil zu knüpfen." Die SPD müsse die Linkspartei genau so behandeln wie alle anderen Parteien auch. "Leidenschaft gibt es nur für die eigene Partei, alle anderen müssen nüchtern betrachtet werden", sagte der Schleswig-Holsteiner. "Auch die Linkspartei."

Das ist die neue SPD-Spitze

Das ist die neue SPD-Spitze

Auf die Frage nach vertrauenswürdigen Gesprächspartnern in der Linkspartei sagte Stegner: "Leute wie Gregor Gysi oder Dietmar Bartsch." Allerdings könne sich die SPD sich ihre Gesprächspartner ebenso wenig aussuchen wie umgekehrt - und so denke zum Beispiel auch Sahra Wagenknecht offenbar nicht daran, ihre Karriere zu beenden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.