Auch Minderjährige ausgepeitscht

IS kreuzigt 94 angebliche Fastenbrecher

Syrien - Die Terrormiliz IS soll während des Ramadans 94 Menschen gekreuzigt und ausgepeitscht haben, weil sie während des Ramadan tagsüber gegessen haben. Darunter sind auch Minderjährige.

Update vom 19. Mai 2016: Der Ramadan 2016 steht unmittelbar bevor. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zum Fastenmonat der Muslime.

Die IS-Terrormiliz hat in Syrien laut Aktivisten während des Fastenmonats Ramadan 94 Menschen gekreuzigt und ausgepeitscht, weil sie tagsüber etwas gegessen hätten. Die Opfer seien dafür an zentralen Straßen und Plätzen in Eisenkäfige gesperrt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

Unter den Bestraften in den vergangenen vier Wochen waren demnach auch fünf Minderjährige. Die Extremisten hätten den Einwohnern auf Schildern gedroht, dass jeder gekreuzigt und mit 70 Hieben ausgepeitscht werde, der das Fasten im Ramadan nicht einhalte.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliert im Norden und Osten Syriens große Gebiete, darunter die Städte Al-Rakka und Dair as-Saur. Der Ramadan endet in dieser Woche mit dem Fest des Fastenbrechens. Während des Fastenmonats dürfen gläubige Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken und nicht rauchen.

Drohnenangriff in Afghanistan tötet Extremisten

Derweil sind bei einem Drohnenangriff in der zentralafghanischen Provinz Wardak mindestens zehn Extremisten getötet worden. Die Drohne habe ein Versteck der Rebellen im Bezirk Jalrez beschossen, sagte der Sprecher des Provinzgouverneurs am Donnerstag.

Die Extremisten hätten zu dem Terrornetzwerk Hakkani gehört und eine Schlüsselrolle bei einem tödlichen Angriff auf afghanische Sicherheitskräfte vor knapp zwei Wochen gespielt. Damals starben bei dreitägigen Auseinandersetzungen mindestens 18 Polizisten.

Das Hakkani-Netzwerk agiert von Pakistan aus und greift regelmäßig Ziele in Afghanistan an. Die Organisation arbeitet mit den radikalislamischen Taliban zusammen. Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres offiziell aus. Zumindest die USA fliegen aber weiterhin Angriffe mit unbemannten Flugzeugen auf die Taliban und andere Rebellengruppen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare