+
Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht sollen in Zukunft die Fraktion gemeinsam führen. Foto: Jörg Carstensen

Ramelow begrüßt Fraktions-Doppelspitze Wagenknecht/Bartsch

Erfurt (dpa) - Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Nominierung von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch als neue Linke-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag gelobt.

"Ich wünsche mir, dass die Fraktion ein Zeichen der Geschlossenheit setzt und der Empfehlung der Parteispitze mit breiter Mehrheit folgt", sagte Ramelow der "Mitteldeutschen Zeitung". Die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger hatten die beiden am Montag als Nachfolger von Gregor Gysi vorgeschlagen, der den Fraktionsvorsitz nach zehn Jahren abgibt.

Ramelow forderte die designierte Fraktions-Doppelspitze zur Einigkeit nach dem Vorbild der Parteiführung auf. "Katja Kipping und Bernd Riexinger haben in der Partei gezeigt, dass Politik auf Basis eines großen Schatzes an Gemeinsamkeiten das Erfolgsrezept ist." Angesichts der Option auf ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund mahnte Ramelow mit Blick auf die kommende Bundestagswahl: "2017 muss die Linke auf alle Eventualitäten vorbereitet sein."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit

Kommentare