+
Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow ist gar nicht gut auf Horst Seehofer zu sprechen und hat sich nun bei der Kanzlerin über ihn beschwert.

"Politik auf Kosten Thüringens"

Ramelow beschwert sich bei Merkel über Seehofer

Berlin - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich bei Kanzlerin Merkel über den energiepolitischen Kurs der bayerischen Regierung im Allgemeinen und Horst Seehofer im Besonderen beschwert.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Energiepolitik der CSU im Nachbarland Bayern beschwert. Sollte Regierungschef Horst Seehofer bei seiner ablehnenden Haltung gegenüber neuen Stromtrassen von Nord nach Süd bleiben, werde es „klaren Widerstand“ aus Thüringen geben, schreibt Ramelow nach Informationen der „Welt“ (Dienstag) in einem Brief an die Kanzlerin.

Seehofer hatte gesagt, die Stromversorgung in Bayern müsse künftig vorrangig mit Gaskraftwerken sichergestellt werden. „Seehofer macht Politik gegen Berlin auf Kosten Thüringens“, sagte Ramelow dazu der „Welt“. „Es wurden Trassen durch die Natur geschlagen, gegen den erbitterten Widerstand der Bürger vor Ort. Und nun will Bayern dort den Strom gar nicht haben.“ Der Linke-Politiker forderte eine verbindliche Bund-Länder-Strategie, um festzustellen, wer wie viel Strom produzieren wird und welche Trassen dann gebraucht werden.

Seehofer hatte vor wenigen Tagen der "Welt" gesagt, nach dem Abschalten der letzten Atomkraftwerke 2022 müsse die Energieversorgung in Bayern vor allem mit Gaskraftwerken sichergestellt werden. Erst dann werde geprüft, ob neue Stromtrassen benötigt würden.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant …
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump
Donald Trump hat mit seiner martialischen Rede Nordkoreas Machthaber offenbar nicht eingeschüchtert. Ganz im Gegenteil: Pjöngjang antwortet in beleidigendem Tonfall.
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Die französische Rechtspopulistin Le Pen setzt sich in ihrer Partei durch - erst einmal. Ihr langjähriger Vertrauter Philippot nimmt hingegen seinen Hut. Wohin steuert …
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch

Kommentare