+
Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, bei der Präsentation seines Regierungsprogramms. Foto: Michael Reichel

Ramelow: Rot-Rot-Grün macht nicht alles anders

Erfurt (dpa) - Die rot-rot-grüne Regierung in Thüringen will teuere Projekte wie ein beitragsfreies Kita-Jahr oder zusätzliche Lehrer ohne Neuverschuldung finanzieren. Das Dreierbündnis werde "Haushalte ohne neue Kredite" vorlegen, kündigte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in seiner ersten Regierungserklärung an.

Alle Projekte stünden unter Finanzierungsvorbehalt. Rot-Rot-Grün wolle "nicht alles anders, aber vieles besser machen", sagte der erste Regierungschef der Linken.

Die CDU, die 24 Jahre in Thüringen den Regierungschef stellte, schlug Kooperationsangebote Ramelows etwa bei einer Verwaltungs- und Gebietsreform oder der Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre aus. Rot-Rot-Grün hat nur eine Stimme Mehrheit im Parlament. "Mit 46 Stimmen kann man schön die Posten besetzen, aber mit 46 Stimmen kann man große Reformen in diesem Land nicht machen", sagte CDU-Fraktionschef Mike Mohring.

Mohring, aber auch der Fraktionschef der rechtspopulistischen AfD, Björn Höcke, bezeichneten Rot-Rot-Grün als "politischen Sündenfall". Der Vorsitzende der CDU-Fraktion sieht zudem die Gefahr, dass Thüringen im Zusammenspiel von Bund und Ländern in eine Außenseiterrolle geraten könnte. Als Beispiel nannte er die geplante Verfassungsschutzreform ohne V-Leute.

Trotz Kritik aus anderen Bundesländern will die Landesregierung an der Abschaffung des V-Leute-Systems in seiner bisherigen Form festhalten. Sie sei eine Konsequenz aus den Verbrechen der rechten Terrorzelle NSU, deren Mitglieder aus Thüringen stammen, sagte Ramelow. Die Innenminister aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, Holger Stahlknecht und Lorenz Caffier (beide CDU), hatten Rot-Rot-Grün einen Alleingang vorgeworfen und die weitere Zusammenarbeit infrage gestellt.

Plenum Thüringer Landtag

Koalitionsvertrag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise im Asylstreit: Wie kann es jetzt weitergehen?
In der Krise der Bundesregierung muss bald eine Entscheidung fallen. Doch welche Lösung gibt es? Und was passiert, wenn nicht alle zufrieden gestellt werden?
Krise im Asylstreit: Wie kann es jetzt weitergehen?
„Lifeline“ Rettungsschiff mit Flüchtlingen: Italien verweigert weiterhin Hafeneinfahrt
Seit Tagen harrt ein von Mission Lifeline betriebenes Rettungsschiff vor der Küste Maltas aus. Der italienische Innenminister verweigert das Anlegen im Hafen.
„Lifeline“ Rettungsschiff mit Flüchtlingen: Italien verweigert weiterhin Hafeneinfahrt
Koalitionsausschuss geplant: Nicht nur Asylpolitik Thema
Am Dienstagabend ist ein Treffen der Spitzen der großen Koalition geplant. Andreas Nahles (SPD) wolle auch grundsätzliche Fragen zur Zusammenarbeit innerhalb der …
Koalitionsausschuss geplant: Nicht nur Asylpolitik Thema
Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin
Die Schläge mit einem Hosengürtel auf einen jungen Israeli in Berlin lösen Empörung und Solidarität aus. Der Student ist mit einem Freund unterwegs, beide tragen Kippa. …
Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.