+
Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, bei der Präsentation seines Regierungsprogramms. Foto: Michael Reichel

Ramelow: Rot-Rot-Grün macht nicht alles anders

Erfurt (dpa) - Die rot-rot-grüne Regierung in Thüringen will teuere Projekte wie ein beitragsfreies Kita-Jahr oder zusätzliche Lehrer ohne Neuverschuldung finanzieren. Das Dreierbündnis werde "Haushalte ohne neue Kredite" vorlegen, kündigte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in seiner ersten Regierungserklärung an.

Alle Projekte stünden unter Finanzierungsvorbehalt. Rot-Rot-Grün wolle "nicht alles anders, aber vieles besser machen", sagte der erste Regierungschef der Linken.

Die CDU, die 24 Jahre in Thüringen den Regierungschef stellte, schlug Kooperationsangebote Ramelows etwa bei einer Verwaltungs- und Gebietsreform oder der Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre aus. Rot-Rot-Grün hat nur eine Stimme Mehrheit im Parlament. "Mit 46 Stimmen kann man schön die Posten besetzen, aber mit 46 Stimmen kann man große Reformen in diesem Land nicht machen", sagte CDU-Fraktionschef Mike Mohring.

Mohring, aber auch der Fraktionschef der rechtspopulistischen AfD, Björn Höcke, bezeichneten Rot-Rot-Grün als "politischen Sündenfall". Der Vorsitzende der CDU-Fraktion sieht zudem die Gefahr, dass Thüringen im Zusammenspiel von Bund und Ländern in eine Außenseiterrolle geraten könnte. Als Beispiel nannte er die geplante Verfassungsschutzreform ohne V-Leute.

Trotz Kritik aus anderen Bundesländern will die Landesregierung an der Abschaffung des V-Leute-Systems in seiner bisherigen Form festhalten. Sie sei eine Konsequenz aus den Verbrechen der rechten Terrorzelle NSU, deren Mitglieder aus Thüringen stammen, sagte Ramelow. Die Innenminister aus Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, Holger Stahlknecht und Lorenz Caffier (beide CDU), hatten Rot-Rot-Grün einen Alleingang vorgeworfen und die weitere Zusammenarbeit infrage gestellt.

Plenum Thüringer Landtag

Koalitionsvertrag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Kommentare