+
Bodo Ramelow.

Thüringer Ministerpräsident

Ramelow: "Meine Wahl besiegelt das Ende der DDR"

Berlin - Der neue Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken sieht seine Wahl als endgültigen Schlussstrich unter 40 Jahre SED-Herrschaft an.

„Meine Wahl besiegelt das Ende der DDR. Jetzt können wir in meiner Partei über die Verantwortung und die Fehler in der DDR viel deutlicher reden“, sagte der Linke-Politiker der „Bild am Sonntag“.

Ramelow äußerte Respekt für die Opfer der SED-Herrschaft, zog aber die Motive anderer Gegner in Zweifel. „Ich bin bereit, jede Demonstration zu ertragen und mich von DDR-Opfern als Verbrecher beschimpfen zu lassen. Aber dass andere, die jetzt protestieren, in der DDR mitgemacht haben, finde ich seltsam.“ Der rot-rot-grüne Koalitionsvertrag enthalte mehr konkrete Schritte zur Aufarbeitung des DDR-Unrechts als alle bisherigen in Thüringen. „Wir wollen eine Erinnerungspolitik machen, die Brücken baut und versöhnt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Bundestagswahl: SPD verliert deutlich - Merkel im Aufwind
Berlin - Wird Angela Merkel abgelöst? Zieht die AfD in den Bundestag ein? Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Bundestagswahl sowie die aktuellen …
Umfrage zur Bundestagswahl: SPD verliert deutlich - Merkel im Aufwind
Parteiforscher erklärt: Was „konservativ“ heute heißt
Was ist heute noch konservativ? Und wer bewahrt die Konservativen? Ein Gespräch mit Parteienforscher Prof. Oskar Niedermayer.
Parteiforscher erklärt: Was „konservativ“ heute heißt
Emmanuel Macron: Seine Ehefrau Brigitte ist 25 Jahre älter
Paris - Brigitte Macron: Die Ehefrau des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron ist 24 Jahre älter als er. Er verliebte sich mit 15 in seine Lehrerin.
Emmanuel Macron: Seine Ehefrau Brigitte ist 25 Jahre älter
Schulz und die Mitarbeiter-Affäre: Unterwegs im Graubereich
Die Mitarbeiter-Affäre von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat eine juristische und eine moralische Komponente. Klug handelte er jedenfalls nicht, kommentiert …
Schulz und die Mitarbeiter-Affäre: Unterwegs im Graubereich

Kommentare