+
Bundespräsident Joachim Gauck bleibt bei seiner Kritik an der Linkspartei. Foto: Jens Büttner

Gauck verteidigt Kritik an Linkspartei

Schwerin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Kritik an der Linkspartei angesichts der in Thüringen angestrebten rot-rot- grünen Regierungskoalition verteidigt.

In einer Matinee mit Moderatorin Anne Will im NDR-Landesfunkhaus in Schwerin sagte er, er sei damit nicht zu weit gegangen. Allerdings habe sich seine Formulierung nur auf Teile der Linken bezogen. "Die Partei in toto war gar nicht angesprochen", sagte er.

Gauck hatte sich mit Blick auf die mögliche Wahl des Linke-Politikers Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten in Thüringen skeptisch gezeigt, ob sich die Partei weit genug von der Linie der SED und ihrer Unterdrückungspolitik in der DDR entfernt habe. Für die Äußerung war Gauck nicht nur von der Linken, sondern auch aus SPD und Grünen kritisiert worden. "Das gehört dazu, dass man mit Kritik umgehen kann", sagte der frühere Pastor aus Rostock in der Sendung.

Der "Massenexodus" aus der DDR im Sommer und Herbst 1989 hat die Bürgerbewegung dort nach den Worten Gaucks "richtig gepuscht". Das sei eine "zornige Entschlossenheit" gewesen, sagte Gauck. Die Ausreise seiner Söhne in den Westen habe er ein paar Jahre vorher noch kritisiert. "Jeder, der ging, machte uns noch schwächer." Als seine Tochter Gesine im Juni 1989 in den Westen ging, habe er das dann gutgeheißen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag
Berlin - Bildung, Digitalisierung und weniger Bürokratie: Mit diesen Schwerpunkten will die FDP in den Wahlkampf ziehen - und nach vier Jahren wieder in den Bundestag …
Die FDP sucht ihr Rezept für die Rückkehr in den Bundestag

Kommentare