+
Bodo Ramelow (Linke).

„Freiwild für Kriminelle“

Ramelow will illegale Flüchtlinge integrieren

Erfurt - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert, alle in Deutschland abgetauchten Flüchtlinge zu legalisieren.

„Wir wissen, dass mindestens 200 000 Menschen illegal ohne jeden Behördenkontakt hier leben“, sagte Ramelow der Zeitung „Die Welt“ (Print Montag, Online-Ausgabe Sonntag). Diese Menschen seien „Freiwild für Kriminelle“. „Die müssen wir auch registrieren und integrieren.“ Vorbild für Ramelow ist ein ähnliches Vorgehen in anderen EU-Ländern. „Spanien und andere Länder haben mit Stichtagsregelungen Hunderttausende Zuwanderer ohne Papiere legalisiert.“

Außerdem verlangte Ramelow erneut ein dauerhaftes Bleiberecht für Asylsuchende, die schon länger als zwei Jahre auf ein Ende ihres Verfahrens warten. Es solle all denen gewährt werden, die bereits Deutsch lernten und ihre Kinder in eine Schule schickten. Damit würden 500 000 offene Fälle geklärt, sagte der Linken-Politiker.

Kürzlich hatte Ramelow vorgeschlagen, Kindern von Flüchtlingen automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft zu verleihen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare