+
Peter Ramsauer gibt sich beim Flughafen-Fiasko keine Schuld.

So was kommt bei ihm nicht vor

Ramsauer: "Keine Schuld am BER-Debakel"

Berlin - Peter Ramsauer macht sich im Desaster um den künftigen Hauptstadtflughafen selbst keine Vorwürfe. So was komme bei ihm nicht vor, betonte der Bundesverkehrsminister.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat eigene Fehler beim Debakel um den Bau des neuen Berliner Flughafens ausgeschlossen. So etwas komme bei ihm nicht vor, sagte er am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. Er habe seine Verantwortung für den Bund immer wahrgenommen. Flughafenchef Rainer Schwarz habe er eigentlich schon im vergangenen Herbst von seinen Pflichten entbinden wollen. Schwarz war nach monatelanger Kritik am Mittwoch vom Flughafen-Aufsichtsrat entlassen worden. Die Suche nach einem Nachfolger nannte Ramsauer keine leichte Aufgabe, er zeigte sich aber zuversichtlich: „Neue Besen kehren gut, und das wünsche ich mir hier auch.“

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

Das Flughafen-Debakel ist am Donnerstag auch Thema im Bundestags-Verkehrsausschuss. Der neue Aufsichtsratsvorsitzende, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), will den Abgeordneten Rede und Antwort stehen und sie über das weitere Vorgehen informieren. Erwartet werden auch Ramsauer, Flughafen-Technikchef Horst Amann und Vertreter des mittlerweile gekündigten Architekturbüros Gerkan, wie es in Ausschusskreisen hieß.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Millionen Patienten bevölkern jedes Jahr die Notfallambulanzen der Kliniken - viele wären beim Hausarzt besser aufgehoben. Künftig sollen die Versicherten von …
Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

Kommentare