+
Peter Ramsauer

"Verkehrspolitischer Irrwitz"

Ramsauer kritisiert Gabriels Energiekonzept

Berlin - Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, Peter Ramsauer (CSU), fordert von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), sein Konzept zur Reform der Ökostromförderung zu ändern.

Gabriels Eckpunkte zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes „werden wir garantiert nicht so beschließen, wie sie der Minister vorgelegt hat“, sagte Ramsauer der „Welt“ (Samstag). „Es muss massiv nachgebessert werden.“

Kritik aus der Wirtschaft dürfe nicht „einfach abgebürstet“ werden, forderte Ramsauer. „Eine Aufhebung der Rabatt-Regelung für energieintensive Unternehmen kostet Arbeitsplätze.“ Der Vorschlag, Bahnunternehmen einer höheren Ökostrom-Umlage zu unterwerfen, sei „verkehrspolitischer Irrwitz“. Die Energiewende dürfe nicht zu höheren Bahnpreisen führen. Ramsauer warnte auch davor, Privilegien für Unternehmen zu beschneiden, die ihren Strom selbst erzeugen. Diese dafür zu bestrafen, sei „der helle Wahnsinn“.

Ramsauer zeigte sich bei Gabriels Zeitplan skeptisch: „Dass die Reform am 1. August in Kraft tritt, ist überhaupt kein Dogma.“ Und weiter: „Qualität geht vor Tempo. Ich habe in meiner parlamentarischen Tätigkeit schon viele Zeitpläne über den Haufen geworfen. Das können wir hier auch so machen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlamentswahl in Tschechien endet
Rund 8,4 Millionen Menschen können in Tschechien ihre Stimme bei der Parlamentswahl abgeben. Favorit ist ein Populist.
Parlamentswahl in Tschechien endet
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
Afghanistan durchlitt eine besonders blutige Woche mit mehr als 230 Toten. Die Taliban und IS-Terrormiliz griffen Sicherheitskräfte, aber auch Moscheen an. Was steckt …
Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan
China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
Peking (dpa) - China hat ausländische Regierungen und Organisationen davor gewarnt, den Dalai Lama zu empfangen.
China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
SPD in Sachsen will "Systemwechsel" und andere Finanzpolitik
Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, …
SPD in Sachsen will "Systemwechsel" und andere Finanzpolitik

Kommentare