+
Will nicht die Verantwortung für den Berliner Flughafen übernehmen: Peter  Ramsauer ( CSU).

BER sucht Platzeck-Nachfolger

Ramsauer will beim Flughafen nicht einsteigen

Berlin - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will nicht Aufsichtsratsvorsitzender des Berliner Großflughafens BER werden. Der "Bild"-Zeitung (Freitag) sagte er: "Die Nachfolge von Matthias Platzeck sollte das Land Brandenburg klären."

 Einen Aufsichtsratsvorsitzenden auch außerhalb der Eigentümergemeinschaft von Brandenburg , Berlin und Bund zu finden, schließt der Minister nicht aus. Es gebe aber noch keine Entscheidung, wer es mache, sagte Ramsauer: "Die Eigentümer werden sich zusammensetzen."

Platzeck (SPD) hatte angekündigt, nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident von Brandenburg auch seinen Chefposten im Flughafen-Aufsichtsrat niederzulegen. Sein designierter Nachfolger Dietmar Woidke (SPD) will diese Aufgabe nicht übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich …
Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Ost-Ghuta bei Damaskus gehört zu den letzten Rebellengebieten in Syrien. Schon in den vergangenen Wochen eskalierte hier die Gewalt immer wieder. Beginnt die Regierung …
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. Der …
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab
Viele private Initiativen sind bei der Flüchtlingshilfe für den Staat in die Bresche gesprungen. Für ihre Arbeit brauchen sie Geld. Aber nur knapp mehr als ein Drittel …
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab

Kommentare