+
CSU-Chef Seehofer fürchtet den Protest der Bürger gegen Stromtrassen. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Ramsauer stellt sich im Stromtrassen-Streit gegen Seehofer

Regensburg (dpa) - CSU-Vize Peter Ramsauer stellt sich in der Energiepolitik gegen seinen Parteichef Horst Seehofer. Der frühere Bundesverkehrsminister befürwortet den Bau zweier neuer Höchstspannungstrassen durch Bayern, wie er der Online-Ausgabe der "Mittelbayerischen Zeitung" sagte.

Seehofers Pläne zum Bau von Gaskraftwerken in Bayern seien "Verrat an der gesamten Energiewende".

Bayern brauche selbstverständlich den Strom aus dem Norden, sagte Ramsauer. Neue Gaskraftwerke zu bauen, wäre "eine unverantwortbare, weil unökonomische Variante". Folge wäre eine dauerhafte Subventionierung für den Strom aus Gaskraftwerken, dazu könne man nur ein "glasklares Nein" sagen. Statt des früheren Kohlepfennigs brauche man nun keinen Gaspfennig, sagte Ramsauer.

CSU-Chef Seehofer hatte Ramsauer nach der Bundestagswahl 2013 nicht mehr für einen Posten im Bundeskabinett nominiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russischer UN-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben
Moskau (dpa) - Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin ist Agenturberichten zufolge überraschend gestorben. Der Top-Diplomat sei am Montag in New York verstorben, …
Russischer UN-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben
Russischer UN-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben
Moskau - Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin ist Agenturberichten zufolge überraschend gestorben.
Russischer UN-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben
US-Vizepräsident sichert EU Zusammenarbeit zu
Trumps Kommentare zur EU sorgten in weiten Teilen Europas für tiefe Verunsicherung. Jetzt reiste erstmals der Stellvertreter des neuen US-Präsidenten nach Brüssel. Er …
US-Vizepräsident sichert EU Zusammenarbeit zu
Türkei verlängert Polizeigewahrsam für "Welt"-Korrespondenten Yücel
Berlin - Die türkischen Behörden haben den Polizeigewahrsam für den Korrespondenten der deutschen Zeitung "Die Welt", Deniz Yücel, um weitere sieben Tage verlängert.
Türkei verlängert Polizeigewahrsam für "Welt"-Korrespondenten Yücel

Kommentare