Nach Pferdefleisch-Skandal

Raschere Information bei Lebensmittel-Schwindel

Berlin - Wann veröffentlichen Behörden Erkenntnisse über Betrügereien bei Lebensmitteln? Als Konsequenz aus dem Skandal um falsch etikettierte Produkte mit Pferdefleisch sollen Skandale schneller publik werden.

Als Reaktion auf den Pferdefleisch-Skandal sollen Behörden die Öffentlichkeit rascher über Fälle von Etikettenschwindel informieren können. Nach Angaben des Bundesverbraucherministeriums wurde dies noch in ein Gesetzespaket aufgenommen, das am (heutigen) Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden soll. Demnach müssen die Kontrollbehörden der Länder nicht nur Rechtsverstöße und Grenzwert- Überschreitungen veröffentlichen. Künftig sollen sie ausdrücklich die Möglichkeit bekommen, „nach Abwägung der beteiligten Interessen“ auch gravierende Täuschungsfälle publik zu machen. So könnten Verbraucher zügiger über betroffene Produkte informiert werden. Voraussetzung dafür sei ein „hinreichender Verdacht“ auf schwerwiegende Verstöße.

Der verbraucherpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Erik Schweickert, sagte: „Täuschungen im Supermarktregal sind keine Kavaliersdelikte.“ Deshalb sollten Behörden in die Lage versetzt werden, Täuschungen besser veröffentlichen zu können.

Die besten Sprüche zum Pferdefleisch-Skandal

Zum Wiehern! Die besten Sprüche zum Pferdefleisch-Skandal

Konkret geht es bei der Änderung darum, dass die Behörden Fälle von Etikettenschwindel künftig auch dann veröffentlichen sollen, wenn dafür kein Bußgeld oder nur ein Bußgeld von unter 350 Euro fällig wird. Bei Bußgeldern von mehr als 350 Euro muss ein Verstoß schon jetzt veröffentlicht werden. Erweiterte Informationen für Verbraucher sind auch Teil eines Aktionsplans, den Bund und Länder Mitte Februar als Konsequenz aus dem Pferdefleisch-Skandal vereinbart hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Trügerische Sicherheit
Die Bundestagwahl rückt näher, doch so richtig Bewegung scheint noch nicht im Thema zu sein. MM-Redakteur Mike Schier kommentiert, warum dieser Schein trügt. 
Kommentar zur Bundestagswahl: Trügerische Sicherheit
Integration von Muslimen: Gute Noten für Deutschland
Der Blick auf andere europäische Länder zeigt: Muslime, die schon lange in Deutschland leben, sind vergleichsweise gut integriert. Doch es gibt auch Schattenseiten.
Integration von Muslimen: Gute Noten für Deutschland
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen
Merken Sie sich diesen Namen: Valerie Plame Wilson. Die ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um US-Präsident Donald Trump sein Lieblings-Sprachrohr zu nehmen.
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen
Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, hat am Mittwoch die deutsche Journalistin Mesale Tolu in Haft besucht. Es gehe ihr und ihrem Sohn den Umständen …
Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft

Kommentare