+
Ein Polizist vor einem der durchsuchten Häuser in Bamberg.

Sprengstoff abgefangen

Großrazzia in Franken: Offenbar rechtsextremer Anschlag vereitelt

Bamberg - Am Mittwochmorgen hat die Polizei in Ober- und Mittelfranken Einrichtungen einer rechtsextremen Gruppierung durchsucht. Die Rechten hatten offenbar ein Anschlag geplant.

Mit der Razzia gegen die rechtsextreme Gruppierung "Die Rechte" in Franken haben Polizei und Staatsanwaltschaft mit großer Wahrscheinlichkeit einen Anschlag verhindert. Das bestätigte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Bayerischen Rundfunk (BR). "Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen stehen die Täter unter anderem in Verdacht, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben“, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung seines Ministeriums. Weitere Details zu der Razzia vom Mittwoch werden am Nachmittag in Bamberg bekanntgegeben.

Drei Rechtsextreme verhaftet

Die Ermittler hatten am Mittwochmorgen gegen 6.00 Uhr an zehn Objekten in Oberfranken und zwei in Mittelfranken zugeschlagen, berichtet "in Franken". Gegen die Rechtsextremen werde seit längerer Zeit "intensiv" ermittelt, erklärte Herrmann. Drei Mitglieder der Gruppierung waren nach der Razzia am Mittwoch verhaftet worden. Die Männer hatten laut BR kiloweise Feuerwerkskörper aus Osteuropa bestellt, der Sprengstoff sei jedoch durch die Polizei abgefangen worden. Außerdem seien bei der Aktion, an der unter anderem fast 90 Polizeibeamte beteiligt waren, unter anderen auch eine Schusswaffe und weitere gefährliche Gegenstände sichergestellt worden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wertete die Razzia gegen die rechtsextreme Gruppierung als "sehr erfolgreich". Es gebe Hinweise darauf, dass damit „weitere Straftaten oder Anschläge verhindert worden sein könnten“, sagte er am Donnerstag bei einem Besuch in Bamberg. Allerdings stünden die Behörden erst am Anfang der Ermittlungen.

Vertreter des rechtsextremen Spektrums hatten in Bamberg für den 31. Oktober eine Demonstration „gegen Asylmissbrauch“ geplant. Ziel des Protestzugs sollte die Aufnahme- und Rückführungseinrichtung für Flüchtlinge mit geringer Chance auf ein Bleiberecht sein. Ob der geplante Anschlag in Zusammenhang mit dieser Demonstration steht, ist noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.