+
Ein Polizist vor einem der durchsuchten Häuser in Bamberg.

Sprengstoff abgefangen

Großrazzia in Franken: Offenbar rechtsextremer Anschlag vereitelt

Bamberg - Am Mittwochmorgen hat die Polizei in Ober- und Mittelfranken Einrichtungen einer rechtsextremen Gruppierung durchsucht. Die Rechten hatten offenbar ein Anschlag geplant.

Mit der Razzia gegen die rechtsextreme Gruppierung "Die Rechte" in Franken haben Polizei und Staatsanwaltschaft mit großer Wahrscheinlichkeit einen Anschlag verhindert. Das bestätigte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Bayerischen Rundfunk (BR). "Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen stehen die Täter unter anderem in Verdacht, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben“, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung seines Ministeriums. Weitere Details zu der Razzia vom Mittwoch werden am Nachmittag in Bamberg bekanntgegeben.

Drei Rechtsextreme verhaftet

Die Ermittler hatten am Mittwochmorgen gegen 6.00 Uhr an zehn Objekten in Oberfranken und zwei in Mittelfranken zugeschlagen, berichtet "in Franken". Gegen die Rechtsextremen werde seit längerer Zeit "intensiv" ermittelt, erklärte Herrmann. Drei Mitglieder der Gruppierung waren nach der Razzia am Mittwoch verhaftet worden. Die Männer hatten laut BR kiloweise Feuerwerkskörper aus Osteuropa bestellt, der Sprengstoff sei jedoch durch die Polizei abgefangen worden. Außerdem seien bei der Aktion, an der unter anderem fast 90 Polizeibeamte beteiligt waren, unter anderen auch eine Schusswaffe und weitere gefährliche Gegenstände sichergestellt worden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wertete die Razzia gegen die rechtsextreme Gruppierung als "sehr erfolgreich". Es gebe Hinweise darauf, dass damit „weitere Straftaten oder Anschläge verhindert worden sein könnten“, sagte er am Donnerstag bei einem Besuch in Bamberg. Allerdings stünden die Behörden erst am Anfang der Ermittlungen.

Vertreter des rechtsextremen Spektrums hatten in Bamberg für den 31. Oktober eine Demonstration „gegen Asylmissbrauch“ geplant. Ziel des Protestzugs sollte die Aufnahme- und Rückführungseinrichtung für Flüchtlinge mit geringer Chance auf ein Bleiberecht sein. Ob der geplante Anschlag in Zusammenhang mit dieser Demonstration steht, ist noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chile: Lockerung des Abtreibungsverbots genehmigt
Santiago de Chile (dpa) - Chiles Verfassungsgericht hat für die Legalisierung von Abtreibungen in bestimmten Fällen grünes Licht gegeben.
Chile: Lockerung des Abtreibungsverbots genehmigt
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Wenige Stunden vor der Erklärung von US-Präsident Donald Trump über die künftige Afghanistan-Strategie ist in Kabuls streng gesichertem Diplomatenviertel eine Rakete …
Rakete schlägt vor Trump-Erklärung in Kabuler Diplomatenviertel ein
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille

Kommentare