+
Polizeistreife im Einsatz. Ermittler haben Wohnungen, Büros und einen Moscheeverein wegen des Verdachtes, die Terrormiliz IS unterstützt zu haben, durchsucht. Foto: Patrick Seeger/Symbol

Razzia bei mutmaßlichen Unterstützern der Terrormiliz IS

Stuttgart/Böblingen (dpa) - Mit einer Razzia ist die Polizei in Baden-Württemberg gegen mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) und Jabhat al-Nusra vorgegangen.

Durchsucht wurden fünf Wohnungen und fünf Arbeitsstellen, zwei Büros, ein Moscheeverein und ein Industrieareal, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart mitteilte. In diesem Zusammenhang habe es auch Durchsuchungen in Bremen gegeben.

Im Visier der Ermittler stehen fünf Beschuldigte im Alter von 28 bis 42 Jahren. Sie stehen den Angaben zufolge im Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben. Sie sollen den bewaffneten Kampf von Dschihadisten gegen das Assad-Regime in Syrien durch Lieferung von Krankenwagen sowie medizinischen und anderen Hilfsmitteln unterstützt haben. Bei der Razzia am Dienstagmorgen waren rund 100 Polizisten beteiligt.

Konkret werde den fünf mutmaßlichen Terrorhelfern vorgeworfen, im Zeitraum zwischen Januar 2013 und Februar 2014 mindestens vier gebrauchte Krankenwagen gekauft und mit angeblichen Hilfsgütern beladen zu haben, erklärte die Staatsanwaltschaft. Diese sollen sie über Hilfsorganisationen vermutlich im türkisch-syrischen Grenzgebiet an Unbekannte einer Terrororganisation übergeben haben.

Ferner sollen sie als Angehörige eines Moscheevereins Spendenaufrufe und Plakatwerbung gemacht und Flyer verteilt haben. Bei den Durchsuchungen seien diverse Unterlagen sowie elektronische Datenträger und Handys sichergestellt worden, hieß es. Anhaltspunkte auf konkrete Anschlagsplanungen in Deutschland bestünden derzeit nicht.

PM vom Dienstag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare