+
Ein Polizeiauto im Einsatz. (Symbolbild). 

Bundesanwaltschaft greift durch

Razzia gegen Rechtsextremisten in drei Bundesländern

Wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag die Wohnungen von vier Beschuldigten in drei Bundesländern durchsuchen lassen.

Ziel der von ihnen gegründeten Vereinigung soll es gewesen sein, "den Nationalsozialismus in Deutschland zum Wiedererstarken zu verhelfen", wie die Karlsruher Behörde mitteilte. Sie hätten auch Anschläge auf politische Gegner in Erwägung gezogen. Festnahmen gab es zunächst nicht.

Auch Spezialeinsatzkommandos kamen zum Einsatz

Die in Erwägung gezogenen Anschläge sollen den Ermittlungen zufolge noch nicht näher konkretisiert worden sein. Die Beschuldigten sollen sich allerdings bereits bemüht haben, sich Waffen, Munition sowie Materialien zum Bau von Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen. Die Beschuldigten sollen sich spätestens Anfang 2017 unter dem Namen "Nordadler" zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben.

Die Durchsuchungen bei den vier Beschuldigten fanden in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen statt. Zudem wurde die Wohnung einer "nicht tatverdächtigen Person" in Thüringen durchsucht. Bei den Razzien setzten die Landeskriminalämter auch ihre jeweiligen Spezialeinsatzkommandos ein.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Weltmeister im Steuervermeiden“ - Nahles protestiert in Berlin gegen reichsten Mann der Welt
SPD-Vorsitzende Andrea Nahles (SPD) fand am Dienstag deutliche Worte für ihren Unmut darüber, dass Axel Springer Amazon-Chef Bezos einen Preis verleihen wird. 
„Weltmeister im Steuervermeiden“ - Nahles protestiert in Berlin gegen reichsten Mann der Welt
Gipfeltreffen in Südkorea: Darum bekommt Kim Jong Un Rösti serviert
Das Gipfeltreffen der Staatschefs von Nord- und Südkorea am Freitag soll mit einem festlichen Bankett ausklingen. Die Speisen, die dann aufgetischt werden, sind …
Gipfeltreffen in Südkorea: Darum bekommt Kim Jong Un Rösti serviert
Abtreibungs-Werbeverbot: SPD-Drohung sorgt für Ärger
Was ist sachliche Information? Was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen ist das eine heikle Frage - die nun die Koalition belastet. Würde sich die SPD …
Abtreibungs-Werbeverbot: SPD-Drohung sorgt für Ärger
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Ein weiterer türkischer Wahlkampf steht bevor. Bedeutet das wieder Ärger für die deutsch-türkischen Beziehungen? Das bleibt auch nach einem ersten Kennenlerntreffen der …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Kommentare